Phisher attackieren deutsche Banken

28. Dezember 2005 um 13:43
  • security
  • deutsche bank
image

In Deutschland sind wieder vermehrt Phishing-Mails im Umlauf.

In Deutschland sind wieder vermehrt Phishing-Mails im Umlauf. Die Betrüger versenden E-Mails, die zu einer von ihnen erstellte Homepage führen, wo die Opfer aufgefordert werden, ihre Kontodaten einzugeben. In den letzten Tagen warnte die "Dresdner Bank" ihre Kunden vor solchen Betrügereien. Im Betreff dieses Phishing-Mails steht "ES IST WICHTIG". Der Inhalt ist dann typisches "Phisher-Deutsch". Will heissen: Grammatikalisch unkorrekt und ziemlich einfallslos.
Zuvor waren auch Mails mit gefälschtem Absender der "Deutschen Bank" und der "Postbank" entdeckt worden. Der erste Satz aus dem E-Mail der "Postbank-Phisher": "Unser neues Schutzystem kann Ihnen helfen, öftere betrügerischen Transaktionen zu vermeiden und Ihre Mittel sicher zu halten." Gemäss Angaben der betroffenen Banken ist kein finanzieller Schaden bei den Phishing-Attacken entstanden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Breach von Easypark könnte 21 Millionen Datensätze umfassen

Nach dem Angriff auf den auch in der Schweiz aktiven Park-App-Anbieter verkauft ein Hacker ein grosses Datenpaket. Es soll auch Kreditkarten- und IBAN-Details enthalten.

publiziert am 29.2.2024
image

Noch mehr Kritik für inter­kantonale Polizei­daten­bank

Eine neue Vereinbarung soll den Austausch von polizeilichen Daten unter den Kantonen regeln. Der Gesetzesentwurf dazu ist kantonalen Datenschützern zu unpräzise und eine "Art Blanko­ermächtigung" für die Polizei.

publiziert am 28.2.2024 1
image

Bank schickt USB-Sticks an Geschäftskunden

Eine deutsche Sparkasse hat 15'000 USB-Sticks mit neuen Geschäftsbedingungen verschickt. Wenn das Schule macht, öffnet das Cyberkriminellen Tür und Tor.

publiziert am 28.2.2024 2
image

Ransomware-Banden greifen vermehrt Fertigungsbetriebe an

Sobald die Produktion stillsteht, sind viele Unternehmen bereit, Lösegeld zu bezahlen. Das wiederum lockt nur noch mehr Cyberkriminelle an.

publiziert am 28.2.2024