Phishing- und Spam-Killer Xorlab sichert sich 1,9 Millionen Franken Risikokapital

14. Dezember 2018, 10:06
  • security
image

Für die erste Finanzierungsrunde hat --https://www.

Für die erste Finanzierungsrunde hat das 2015 gestarteten ETH-Spinoffs Xorlab eingestrichen.
Fliessen werden die Gelder vornehmlich in den Ausbau der Märkte, erklärt Entwicklungschef Adrian Kyburz auf Anfrage. Ausserdem soll 2019 einen SaaS-Variante vorgelegt werden, wozu man die entsprechende Cloud-Infrastruktur aufbauen werde.
Die von Xorlab angebotene intelligente Email-Sicherheitsplattform namens ActiveGuard nutzt Machine Learning und steht unter anderem schon bei der Privatbank Julius Bär oder bei Netcetera im Einsatz.
Statt wie bisher auf der Lauer nach Angriffen innerhalb eines IT-Systems zu liegen, konzentriert sich Xorlab auf die Detektion von gutartigem Verhalten in Applikationen. Das erfolge dermassen genau, dass plötzliche Störungen sofort auffallen, hielt inside-it.ch bereits in einem Portrait vor zwei Jahren fest.
Die Appliance wird also vor die eigentliche Serverinfrastruktur eines Unternehmens geschaltet, um mögliche Hackerangriffe via E-Mails, PDFs, Word- oder Excel-Dokumenten sowie Websites abzufangen.
Laut Kyburz steht das Unternehmen mit seiner Lösung auf dem Kontinent weitgehend allein da. In Europa sei hauptsächlich die britische Tessian im gleichen Umfeld tätig. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1