PHZ-Privatbank von Finnova auf Crealogix

17. Dezember 2014, 09:40
  • rechenzentrum
  • finnova
  • crealogix
image

Die PHZ Privat- und Handelsbank Zürich hat sich entschieden, ihr bisher von Finnova geliefertes E-Banking-System durch ein Produkt von Crealogix abzulösen.

Die PHZ Privat- und Handelsbank Zürich hat sich entschieden, ihr bisher von Finnova geliefertes E-Banking-System durch ein Produkt von Crealogix abzulösen. Wie Crealogix mitteilt, geht damit erstmals eine Bank mit einem Finnova-Kernbankensystem mit der neuesten "Digital Banking"-Plattform von Crealogix live.
Die Plattform von Crealogix bezieht die Daten mittels einem neu entwickelten bi-direktionalen Adapter vom Finnova-Kernbankensystem und läuft auf der neuesten Technologie der Rich-Internet-Architektur. Unter anderem erlaubt die Architektur die Anwendung des Systems auf Desktops, Tablets oder Smartphones. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Irland legt neue Grundsätze für Rechenzentren fest

Die Tech-Hochburg will den RZ-Boom regulieren, Data Center müssen sich an energiefreundliche Richtlinien halten. Ein Bau-Moratorium soll es aber nicht geben.

publiziert am 2.8.2022 1