Pistolen aus 3D-Druckern

27. November 2012, 15:48
  • security
image

Wie schon AdNovum in seinem kürzlichen --http://www.

Wie schon AdNovum in seinem kürzlichen Update zur Securitylage 2013 erklärt hat, könnte in absehbarer Zeit eine neue Bedrohung aus dem Internet auf uns zukommen. Und zwar keine virtuelle, sondern eine ganz physische: Waffen, die in kommerziell und ohne Zulassungsbeschränkungen erhältlichen 3D-Druckern hergestellt werden können.
Die US-Gruppierung Defense Distributed beispielsweise glaubt eine Pistole entwickeln zu können, deren Einzelteile vollständig in 3D-Druckern hergestellt werden können. Die Pläne beziehungsweise die Files für die Drucker will die Gruppe danach frei im Internet veröffentlichen, so dass sie jedermann, der einen passenden professionellen 3D-Printer besitzt, verwenden kann. Ein günstiges Modell eines solchen Druckers soll rund 10'000 Dollar kosten.
Die Gruppierung stammt offensichtlich aus dem Lager der Gegner jeglicher Waffenregulierung in den USA. Die Regierung hätte kaum eine Möglichkeit, die Herstellung von "druckbaren" Waffen zu kontrollieren. Auch für die Polizei wäre es kaum mehr möglich, die Herkunft einer solchen Waffe zu eruieren, wenn sie bei einem Verbrechen verwendet wird. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Ren Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022