Plan zur Einführung des elektronischen Patientendossiers

17. September 2015 um 14:30
  • e-government
  • epd
image

Das BAG und eHealth Suisse haben einen Zeitplan publiziert, der die Hürden bis zur Einführung des elektronischen Patientendossiers aufzeigt.

Das BAG und eHealth Suisse haben einen Zeitplan publiziert, der die Hürden bis zur endgültigen Einführung des elektronischen Patientendossiers aufzeigen soll.
"Die Einführung eines schweizweiten elektronischen Patientendossiers (EPD) ist ein komplexes Zusammenspiel von rechtlichen, organisatorischen und technischen Voraussetzungen", heisst es in einem Schreiben des Bundesamts für Gesundheit (BAG) und eHealth Suisse, das Koordinationsorgan Bund-Kantone. Vor diesem Hintergrund haben sie einen Einführungsplan erarbeitet, der die notwendigen Vorgaben abbilden soll. Gemäss dem Zeitplan - unter der Voraussetzung, dass alles reibungslos abläuft - soll das EPD ab dem ersten Quartal 2018 operativ eingeführt werden können.
Der Zeitplan beinhaltet unter anderem die Arbeiten rund um das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG). Gemäss der aktuellen Planung sollen sämtliche rechtliche Fragen rund um EPD im ersten Quartal 2017 abgeschlossen sein. Ausserdem hält der Plan fest, wo finanzielle oder zeitliche Risiken bei der Einführung des EPDs bestehen könnten. Dazu gehören etwa die Ausschreibung, Beschaffung und Realisierung weiterer Services und Dienste, beispielsweise der Zentralen Abfragedienste. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024
image

Parlament glaubt an Durchbruch beim EPD

Der Ständerat hat als Zweitrat einer Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken zugestimmt – trotz vielfacher Kritik am Projekt.

publiziert am 27.2.2024
image

Bund muss allenfalls 600 Verträge mit IT-Dienstleistern anpassen

Der Bund hat 7000 Verträge mit IT-Dienstleistern geprüft. 2200 sind sicherheitsrelevant – und nur die Hälfte davon enthält angemessene Bestimmungen punkto Cybersicherheit.

publiziert am 27.2.2024
image

Mobilitätsdatenanalyse des Bundes kostet fast 15 Millionen Franken

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft ein Tool zur Überwachung des Mobilitätsverhaltens von Menschengruppen in Krisenfällen. Entwickelt wird das System von Swisscom.

publiziert am 27.2.2024