Planungstool von Pure soll Hardware-Upgrades erleichtern

26. März 2018, 13:22
  • rechenzentrum
  • pure storage
  • analytics
image

Der Hersteller Pure Storage hat seinen Analytikdienst "Meta Workload Planner" um eine Funktion für Hardware-Upgrades ergänzt.

Der Hersteller Pure Storage hat seinen Analytikdienst "Meta Workload Planner" um eine Funktion für Hardware-Upgrades ergänzt. Mit dem bestehenden Planungs-Tool sollen die Nutzer sehen, welche Speicherkapazität für kommenden Monate ausreichen. Beim neuen Modul handle es sich um eine Hardware-Simulationsfunktion. Damit liessen sich nun verschiedene Upgrade-Optionen simulieren, schreibt das Unternehmen. Dabei werde aufgezeigt, wie die unternehmensspezifischen Workloads auf der neuen Konfiguration aussehen würden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Kyndryl präsentiert neue Plattform für Ressourcenmanagement

"Kyndryl Bridge" soll Unternehmen helfen, den Überblick über ihre IT-Infrastruktur zu behalten. Mit der Lancierung tritt auch der neue Schweiz-Chef Olivier Vareilhes verstärkt ins Rampenlicht.

publiziert am 21.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022