Platzt der Dell-EMC-Deal wegen Steuern?

12. November 2015, 14:07
  • international
  • steuern
image

Der Dell-EMC-Deal könnte an Steuerproblemen scheitern.

Der Dell-EMC-Deal könnte an Steuerproblemen scheitern. Dies schreibt 'Re/code'. Michael Dell bietet den EMC-Aktionären 33,15 Dollar pro Aktie. 24 Dollar und fünf Cent will Dell in bar ausbezahlen, den Rest in so genannten Tracking Stocks. Das sind Papiere, die von einer Muttergesellschaft auf den laufenden Börsenwert einer Tochter augestellt werden können. Die Tracking Stocks von Dell sollen den Börsenkurs der EMC-Tochter VMware abbilden.
Doch das Konstrukt könnte die US-Steuerbehörde auf den Plan rufen. Denn in der US-Steuergesetzgebung ist vorgesehen, dass unter bestimmten Umständen der Wertzuwachs von solchen Trackings Stocks als Kapitalgewinn versteuert werden muss. Tritt dieser Fall ein, so müsste Dell im Rahmen der EMC-Übernahme bis zu neun Milliarden zusätzlich Steuern bezahlen, so 'Re/code'.
Beobachter zweifeln allerdings daran, dass Dell den Fall nicht genau abgeklärt hat, schreibt 'Reuters' Bei Dell selbst sei man zuversichtlich, dass die Konstruktion der Übernahme von den US-Steuerbehörden akzeptiert würde, so Reuters weiter. Affaire à suivre. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023