Playstation 4 soll "freier" sein als Xbox One

11. Juni 2013, 12:32
  • microsoft
image

Sony hat an der Entertainment-Messe E3 in Los Angeles seine Playstation 4 gezeigt.

Sony hat an der Entertainment-Messe E3 in Los Angeles seine Playstation 4 gezeigt. Die PS4 soll gegen Ende dieses Jahres, ungefähr gleichzeitig mit der ebenfalls neuen "Xbox One" des Konkurrenten Microsoft, auf den Markt kommen.
An der E3 erntete der Chef von Sony USA, John Tretton, laut Presseberichten viel Applaus mit der Ankündigung, dass Sony den Spielern mehr Freiheiten lassen will, als sie sie auf der neuen Xbox One geniessen werden. So sollen im Gegensatz zur Xbox One die Lizenzen von Spielen nicht online geprüft werden, so dass man diese auch dauerhaft offline starten und benützen kann. Zudem erlaube Sony den unbeschränkten Weiterverkauf von gebrauchten Spielen, sofern sie auf Datenträgern erworben wurden. Microsoft will dies nur über speziell dafür zugelassene Läden zulassen. Laut einem Tweet von Sony-Manager Shuhei Yoshida soll die PS4 zudem "Region free" sein, so dass man weltweit Spiele kaufen und später auch auf der heimischen Konsole benützen kann.
Auch an der Preisfront geht Sony gegen Microsoft in die Offensive. Die PS4 wird in den USA 399 Dollar und in Europa 399 Euro kosten. Microsoft nannten dagegen ebenfalls an der E3 Preisempfehlungen von 499 Dollar beziehungsweise 499 Euro. Preisempfehlungen für die Schweiz sind bei beiden Konsolen noch nicht bekannt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022