Post endlich als Zertifizierungsdienstleister anerkannt

26. Oktober 2006, 13:08
  • e-government
  • die post
  • kpmg
image

Post-Tochter SwissSign wird von KMPG als Zertifizierungsdienstleister anerkannt. Ab Januar können Firmen und Privatpersonen staatlich anerkannte digitale "Identitäten" auf der Post kaufen.

Post-Tochter SwissSign wird von KMPG als Zertifizierungsdienstleister anerkannt. Ab Januar können Firmen und Privatpersonen staatlich anerkannte digitale "Identitäten" auf der Post kaufen.
Ist das der Durchbruch für den rechtsgültigen elektronischen Geschäftsverkehr in der Schweiz? Ab heute ist die Post-Tochter SwissSign als "Certification Service Provider" gemäss Gesetz ZertES anerkannt. Damit kann die Post nun elektronische Zertifikate verkaufen, mit denen man ein digitales Dokument rechtsgültig verschlüsseln und unterschreiben kann.
Bisher hatten erst Swisscom und die Firma QuoVadis die Berechtigung, solche rechtsgültigen Zertifikate auszustellen - beiden fehlt aber bis heute ein Vertriebssystem, um ZertES-konforme Signaturen massenhaft und günstig auszustellen.
Erste Produkte wohl ab Januar
Die Entwicklung vertriebsfähiger Produkte und eines rechtsgültigen Verkaufsprozesses ist also genau so wichtig wie die Anerkennung als "Certification Authority". Und bei diesem Thema dürfte die Post die Nase vorne haben. Gut informierte Leute erwarten, dass erste, wirklich verkaufsfähige Produkte ab Januar an den Poststellen auftauchen werden.
Wie uns Peter Delfosse, der als Chef der Post-Tochter DCL Data Care auch für SwissSign zuständig ist, diesen Sommer erklärte, wird die Post digitale Zertifikate mit SIM-Karten-ähnlichen Chips, die man in eine SmartCard oder einen USB-Token integrieren kann, auf den Markt bringen. Es soll Versionen für Einzelpersonen, für Firmen und für Personen als Teil einer Organisation (Firma oder Behörde) geben.
Schub für die "E-Gesellschaft"
Die Anerkennung der Post als Ausgabestelle für ZertES-konforme digitale "Identitäten" ist bedeutsamer, als man denkt. Denn mit einem einfach zu erwerbenden (ID oder HR-Auszug auf die nächste Post bringen, Zertifikat kaufen, fertig) digitalen Zertifkat ist endlich auch die Voraussetzung geschaffen, um beispielsweise mit Behörden elektronisch in den Verkehr zu treten und sich dabei eindeutig zu identifizieren und Dokumente unveränderbar und rechtsgültig auszutauschen.
Die Post ist daneben eine der wenigen Institutionen in diesem Land, die bei Firmen und Privatpersonen genug Aufmerksamkeit schaffen kann, um den Umgang mit digitalen Identitäten populär zu machen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022