Post startet personalisierbare Tageszeitung

28. November 2011, 14:27
  • die post
  • finanz und wirtschaft
image

Ein bisschen Tagi, ein Schuss Bund, Südkurier, Walliser Bote oder FuW: "MyNewspaper" soll Marktchancen für personalisierbare Zeitung austesten.

Ein bisschen Tagi, ein Schuss Bund, Südkurier, Walliser Bote oder FuW: "MyNewspaper" soll Marktchancen für personalisierbare Zeitung austesten.
Die Schweizerische Post hat eine personalisierbare Tageszeitung lanciert, die von Abonnenten sowohl als E-Paper als auch gedruckt abonniert werden kann. Die Post versteht das Ganze als Test, der vorläufig auf ein Jahr angesetzt ist und durch den die Nachfrage nach einer solchen personalisierbaren Zeitung in der Schweiz abgeklärt werden soll. Die Software, welche die die verschiedenen Inhalte zusammenführt, stammt übrigens vom Luzerner Unternehmen Previon.
Hohe Preise trotz Werbung
Abonnenten von MyNewspaper können sich ihre persönliche Tageszeitung aus diversen Schweizer Zeitungen und einigen ausländischen Publikationen rubrikweise zusammenstellen, also beispielsweise Frontseite von A, Schweizteil von B, Ausland von C, Sport von D usw. (Man kann die gleiche Rubrik auch von mehreren Quellen abonnieren.) Die Werbung in den entsprechend abonnierten Zeitungen wird dabei übernommen. Trotz der hohen Preise profitieren Abonnenten von MyNewspaper also nicht von einer werbefreien Zeitung.
International ist die Auswahl mit dem Südkurier und der La Voz de Galicia vergleichsweise noch ziemlich mager. Aus der Schweiz sind gegenwärtig die Aargauer Zeitung, die Berner Zeitung, die Südostschweiz, das Bündner Tagblatt, der Zürcher Unterländer, die Zürichsee-Zeitung, Finanz und Wirtschaft, der Walliser Bote und der Landbote dabei. In Kürze sollen auch der Tages-Anzeiger und der Bund verfügbar sein und die Post will sich bemühen, das Angebot laufend auszubauen.
Als E-Paper kann man "MyNewspaper" überall bestellen und konsumieren, als gedruckte Version ist die Chimären-Zeitung im Rahmen des Tests nur in den Regionen Zürich, Basel, Bern, Luzern und Aarau erhältlich.
Laut Post soll "MyNewspaper" keine Konkurrenz zu bestehenden Zeitungen sein, sondern Verlagen einen zusätzlichen Absatzkanal bieten. Ein Knackpunkt dabei, und natürlich für den Test insgesamt, dürfte der Preis sein, der uns recht hoch scheint. Die gedruckte Ausgabe, bei der eine E-Paper-Version immer inbegriffen ist, kostet 720 Franken für ein Jahresabo mit bis zu 24 Seiten, 960 Franken für bis 36 Seiten und 1320 Franken für bis 56 Seiten.
Für die reine E-Paper-Version, die laut Post für E-Reader und Tablet-PCs à la iPad geeignet ist, werden mit den gleichen Seitenbegrenzungen 252, 336 respektive 556 Franken für ein Jahresabonnenent fällig.
Sowohl für die Print/E-Paper als auch die reine E-Paper-Version gibt es auch Abos mit 3 oder 6 Monaten Laufzeit. (hjm/bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Post-Tochter Asmiq steht vor dem Aus

Die IT-Firma für die Zeitungsbranche will per Ende 2023 die Geschäftstätigkeit einstellen. 25 Mitarbeitende verlieren ihre Stelle.

publiziert am 17.1.2023
image

Von Hensch zu Mensch: Wenn Monopolisten shoppen

Wurde ja mal Zeit: Das Parlament fühlt den Aktivitäten der Schweizerischen Post auf den Zahn (leider nur fiktiv).

publiziert am 10.1.2023
image

Post und Swisscom stärken IT-Zusammenarbeit

Swisscom und die Post wollen ihre IT-Kapazitäten künftig gemeinsam aufbauen, statt wie bisher jeder für sich.

publiziert am 15.12.2022
image

Gewerbeverband fordert Untersuchung zu Post-Zukäufen

Aufgrund der Akquisitionen verschiedenster Unternehmen durch die Schweizer Post hat der Gewerbeverband bei der Finanzkontrolle eine entsprechende Untersuchung gefordert.

publiziert am 5.12.2022