Postfinance arbeitet an einer NFC-fähigen Payment-App

13. November 2019, 09:54
  • fintech
  • postfinance
  • app
  • twint
image

Eine neue App von Postfinance soll das Bezahlen an der Kasse sowie im E-Commerce ermöglichen.

Eine neue App von Postfinance soll das Bezahlen an der Kasse sowie im E-Commerce ermöglichen. An einer Veranstaltung kündigte Postfinance-Manager David Kauer laut Bericht der 'Handelszeitung' die neue Smartphone-App an. Diese beinhalte künftig eine Wallet, in der die Postfinance-Debitkarte, ab 2020 auch Kreditkarten sowie die Twint-Funktion hinterlegt werden könnten. Über diese Wallet soll es möglich sein, im stationären oder Online-Handel mit den hinterlegten Zahlungsmitteln zu bezahlen.
Im Gegensatz zur Twint-App soll die Postfinance-App NFC-fähig sein, geht aus dem Bericht hervor. Die NFC-Funktion zum Bezahlen kennt man auch von Samsung und Apple Pay. Die Lösung erlaubt es dem User an der Ladenkasse zum Bezahlen – wie bei einer NFC-fähigen Kreditkarte – das Smartphone an den Terminal halten. Das Scannen eines QR-Codes oder die Bluetooth-Verbindung zu einem Beacon würden damit wegfallen.
Allerdings, so Kauer, gebe es diese App nur für das Android-Betriebssystem. Denn Apple verweigert Drittanbietern nach wie vor den Zugriff auf die NFC-Schnittstelle. Man prüfe daher immer wieder eine Kooperation mit Apples Bezahl-Dienst Apple Pay, zitiert die Zeitung den Postfinance-Manager Markus Schwab. "Wir werden uns im 2020 sicher wieder Gedanken dazu machen, und vielleicht gibt es da ja doch noch eine Überraschung."
Die Postfinance-App war bereits NFC-Payment-fähig. Doch mit einem Update im Frühjahr 2019 stellte die Bank die Funktion ein. Man sei mit dem Softwarelieferanten nicht mehr zufrieden gewesen, sagte das Unternehmen zur 'Handelszeitung'. Schon damals liess Postfinance verlauten, dass eine neue, erweiterte Version der App "voraussichtlich" im November zur Verfügung stehen werde. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Und der Fintech Influencer of the Year Award geht an... Ueli Maurer

Die 7. Swiss Fintech Awards gingen gestern über die Bühne. Neben Bundesrat Maurer wurden zwei Startups prämiert.

publiziert am 30.6.2022
image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren. Update: Auch Schweiz soll betroffen sein.

aktualisiert am 1.6.2022