Postfinance beteiligt sich an Social-Trading-Anbieter Wikifolio

3. August 2017, 09:03
  • fintech
  • postfinance
image

Postfinance hat eine Minderheitsbeteiligung von elf Prozent an der Wiener Social-Trading-Plattform Wikifolio erworben.

Postfinance hat eine Minderheitsbeteiligung von elf Prozent an der Wiener Social-Trading-Plattform Wikifolio erworben. Es handle sich dabei zunächst um eine rein finanzielle Beteiligung, man stehe aber einer schrittweisen Erweiterung zur strategischen Zusammenarbeit positiv gegenüber, schreibt Postfinance in einer Mitteilung.
"Wir wollen in den kommenden Jahren im digitalen Anlegen innerhalb des Retailmarktes Schweiz stark wachsen", lässt sich Daniel Mewes, Leiter Investment Solutions bei Postfinance, zitieren. "Ich sehe verschiedene Möglichkeiten, wie wir unseren E-Trading-Kunden den Zugang zu den Wikifolios vereinfachen könnten." Man wolle in der Schweizer Bankenwelt zum "Digital Powerhouse" werden, ergänzt Jens Schulte, Leiter Corporate Ventures von Postfinance.
Die Finanzinformations-Plattform Wikifolio ermöglicht die Umsetzung einer Anlagestrategie in öffentlich einsehbaren Musterdepots. Sobald ein Portfolio bestimmte Bedingungen – wie etwa eine Anzahl Follower – erfüllt, können auf deren Basis Zertifikate ausgegeben werden. In diese über die Börse handelbaren, besicherten Wikifolio-Zertifikate können Anleger über ihre Bank oder Online-Broker investieren.
Die vor fünf Jahren gegründete Plattform mit rund 18'000 Wikifolios und 6'700 Wikifolio-Zertifikaten ist seit 2015 für Schweizer Anleger und Trader verfügbar. Momentan sind Investitionen auf der Plattform nur in Euro möglich, man arbeite aber an einer Lösung für Schweizer Franken, schreibt Wikifolio in einer Mitteilung. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1
image

Die Digitalbank der BLKB kann loslegen

Die Fintech-Tochter der Baselland­schaftlichen Kantonalbank hat eine Finma-Lizenz erhalten. Der Markteintritt von Radicant ist für 2022 geplant.

publiziert am 12.5.2022