Postfinance: "Geld war jederzeit sicher"

13. Januar 2021, 12:24
  • postfinance
  • finanzindustrie
image

Mehr als 2 Stunden fiel E-Finance von Postfinance kürzlich aus. Die Grossbank nennt uns die Ursache.

Gleich zwei Mal bereitete E-Finance den Postfinance-Kunden rund um den Jahreswechsel Probleme: Am 28. Dezember und am 4. Januar.
Zum Jahresbeginn 2021 dauerte die Störung über 2 Stunden. Die beiden Störungen hätten nicht dieselbe Ursache, antwortete die Grossbank auf Anfrage.
Nach der Störung vom 4. Januar gab Postfinance auf erneute Fragen die Auskunft: "Grund für die Störung bei E-Finance war ein Serverproblem. Unsere IT-Experten sind daran, den Fehler zu analysieren und haben bereits Massnahmen getroffen, damit sich dieser nicht wiederholen kann."
Einen Cyberangriff oder ähnliches könne man bei dieser Störung ausschliessen: "Das Geld unserer Kundinnen und Kunden war zu jeder Zeit sicher."

Erneute Störungen in den letzten Tagen

Laut allestörungen.ch kam es am 7. Januar bereits wieder zu einer Störung und am 11. Januar war eine solche erneut Thema bei der Postfinance und bei Kunden. Dies zeigt ein Twitter-Thread.
Diesmal allerdings habe sie von 9.35 bis 10.08 Uhr gedauert, dies sei als "kurzer Moment" zu betrachten. Kunden derweil beklagen sich, dass sich aus ihrer Sicht  Störungen und Unterbrüche wegen Wartungsarbeiten häufen würden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Ex-Avaloq-CEO erhält weiteren VR-Sitz

Julius Bär beruft Jürg Hunziker in den Verwaltungsrat.

publiziert am 2.2.2023
image

CIO Laura Barrowman verlässt Credit Suisse

28 Jahre war Barrowman in verschiedenen IT-Funktionen bei der Grossbank. Die Nachfolge ist noch nicht bekannt.

publiziert am 1.2.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023