PostFinance streicht Informatikstellen

18. Februar 2009, 16:15
  • rechenzentrum
  • postfinance
  • krise
image

Dieses Jahr wird die Post-Tochter, die in den vergangenen Jahren sehr viele IT-Stellen geschaffen hat, 13 Jobs im Informatikbereich abbauen.

Dieses Jahr wird die Post-Tochter, die in den vergangenen Jahren sehr viele IT-Stellen geschaffen hat, 13 Jobs im Informatikbereich abbauen.
Das Finanzinstitut PostFinance wird im laufenden Jahr entgegen dem Trend der vergangenen Jahre Informatikstellen streichen statt schaffen. PostFinance-Sprecher Marc Andrey sagt zu inside-it.ch, dass der Abbau von 13 von momentan knapp 600 IT-Stellen vorgesehen ist.
PostFinance hat von 2003 bis 2008 insgesamt rund 192 neue Informatikstellen geschaffen. Letztes Jahr waren es 18. Wie Andrey sagt, geschah dies vor allem aufgrund von grossen Projekten, die nun abgeschlossen seien. Der Stellenabbau habe daher nichts mit der gegenwärtigen Krise zu tun. PostFinance geht davon aus, dass der Jobabbau durch natürliche Fluktuationen über die Bühne gehen wird und so Entlassungen vermieden werden können.
PostFinance gab heute bei der Präsentation des Jahresergebnisses bekannt, dass über alle Bereiche netto 120 Vollzeitstellen geschaffen werden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022