PostFinance streicht Informatikstellen

18. Februar 2009 um 16:15
  • rechenzentrum
  • postfinance
  • krise
image

Dieses Jahr wird die Post-Tochter, die in den vergangenen Jahren sehr viele IT-Stellen geschaffen hat, 13 Jobs im Informatikbereich abbauen.

Dieses Jahr wird die Post-Tochter, die in den vergangenen Jahren sehr viele IT-Stellen geschaffen hat, 13 Jobs im Informatikbereich abbauen.
Das Finanzinstitut PostFinance wird im laufenden Jahr entgegen dem Trend der vergangenen Jahre Informatikstellen streichen statt schaffen. PostFinance-Sprecher Marc Andrey sagt zu inside-it.ch, dass der Abbau von 13 von momentan knapp 600 IT-Stellen vorgesehen ist.
PostFinance hat von 2003 bis 2008 insgesamt rund 192 neue Informatikstellen geschaffen. Letztes Jahr waren es 18. Wie Andrey sagt, geschah dies vor allem aufgrund von grossen Projekten, die nun abgeschlossen seien. Der Stellenabbau habe daher nichts mit der gegenwärtigen Krise zu tun. PostFinance geht davon aus, dass der Jobabbau durch natürliche Fluktuationen über die Bühne gehen wird und so Entlassungen vermieden werden können.
PostFinance gab heute bei der Präsentation des Jahresergebnisses bekannt, dass über alle Bereiche netto 120 Vollzeitstellen geschaffen werden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kryptoangebot von Postfinance steht

Kundinnen und Kunden können elf Währungen kaufen und verwahren.

publiziert am 20.2.2024
image

Swisscom lanciert Service für rechtsgültige digitale Signatur

"Swisscom Sign" soll allen Privatanwendern gratis zur Verfügung stehen, Firmen bezahlen pro Unterschrift.

publiziert am 12.10.2023 7
image

Die bewegte Geschichte der Thurgauer Kantons-Rechenzentren

Die Thurgauer Kantonalbank will das RZ des Amts für Informatik nicht mehr beherbergen. Es zieht an einen altbekannten Ort.

publiziert am 21.8.2023
image

Bedag holt Leihpersonal für über 15 Millionen Franken

Der kantonseigene Berner IT-Dienstleister findet aber nicht alle benötigten Fachkräfte. Für Unterstützung im Bereich IT-Security ist kein Angebot eingegangen.

publiziert am 18.8.2023