Postfinance will mit Payment-Plugin am E-Commerce verdienen

12. August 2019, 14:48
  • fintech
  • postfinance
image

Postfinance lanciert ein neues Payment-Plugin für E-Commerce-Anbieter.

Postfinance lanciert ein neues Payment-Plugin für E-Commerce-Anbieter. Es sei eine "All-in-one-E -Payment-Lösung", mit welcher man in seinem Shop diverse Zahlungsmöglichkeiten anbieten kann. Konkret sind dies PostFinance E-Finance, PostFinance Card, TWINT, Visa und Mastercard. Damit seien gängige Online-Zahlungsarten in der Schweiz abgedeckt, glauben die Zuständigen. Eine populäre Zahlungsart, "Zahlen auf Rechnung", ist nicht enthalten, ebensowenig PayPal.
Voraussetzung ist, dass man Postfinance-Geschäftskunde ist. Für das Plugin zahlt man zuerst einen Einmalbetrag, dann monatlich zusätzlich für Updates eine Lizenzabgabe sowie eine Kommission, die basierend auf dem Monatsumsatz berechnet wird.
Das Plugin ist für diverse Shopsysteme, von Magento bis WooCommerce geeignet.
Ganz alleine ist Postfinance nicht. Im Payment-Business für Shop-Betreiber sind auch Datatrans und Six Saferpay aus der Schweiz oder auch Raiffeisen. Die Preise und Kommissionen sind nicht 1:1 vergleichbar.
Ebenfalls ein Konkurrent ist der weltweite Anbieter Stripe, der international gängige Payments ermöglicht, beispielsweise mit WooCommerce als Shop bei Wordpress-Websites. Dies ohne Einmalgebühr und ohne monatliche Lizenzkosten, aber auch ohne spezifisch schweizerische Zahlmöglichkeiten.
Postfinance sieht das Plugin als weiteren Schritt, um die führende digitale Bank zu werden. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Crealogix macht wieder Gewinn

Der Zürcher Bankensoftwarehersteller hat schwierige Jahre hinter sich, glaubt sich nun aber wieder auf dem richtigen Weg.

publiziert am 24.1.2023
image

Fintech Numarics fusioniert mit Treu­hand-­Unter­nehmen

Durch die Fusion mit der Treuhandgesellschaft A&O Kreston will das Schweizer Software-Startup seine Wachstumsstrategie vorantreiben.

publiziert am 24.1.2023
image

Mobile-Payment-Anteil ist in der Schweiz weiter gestiegen

Mehr als 7% aller bargeldlosen Zahlungen werden mittlerweile mit Twint und Co. durchgeführt.

publiziert am 23.1.2023
image

Hypi Lenzburg: Das Softwarebusiness brummt

Die Bank arbeitet weiter an ihrer hybriden Strategie: Neben Finanzdienstleistungen soll auch das Technologiegeschäft ausgebaut werden.

publiziert am 20.1.2023