PowerPoint-Loch: Microsoft flickt, MELANI warnt

18. Juli 2006, 12:41
  • security
  • microsoft
image

Böswillige Angreifer versuchen offenbar das letzte Woche bekannt gewordene --http://www.

Böswillige Angreifer versuchen offenbar das letzte Woche bekannt gewordene Leck in Microsoft PowerPoint auszunützen. Das Loch war nur kurz nach Microsofts monatlichen Security Update ("Patch Tuesday") bekannt gemacht worden. Microsoft kritisiert nun einmal mehr, dass die Sicherheitslücke beschrieben worden ist, bevor der Hersteller selbst die Gelegenheit hatte, dass Loch zu schliessen.
Gleichzeitig liessen die Redmonder in einem Security Advisory verlauten, man arbeite an einem Patch, der möglicherweise vor dem nächsten "Patchtag" veröffentlicht wird.
Tatsächlich ist die Lücke in PowerPoint alles andere als harmlos, denn sie erlaubt einem Angreifer, die Kontrolle über einen PC zu übernehmen. MELANI, die Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes, warnt in einem Statement von heute, man solle PowerPoint-Dokumente aus unbekannter Quelle grundsätzlich nur mit dem PowerPoint-Viewer aufmachen und anschauen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Cyberkriminelle veröffentlichen Daten von Läderach

Einen Monat nach dem Cyberangriff auf den Schweizer Chocolatier sind mehrere Datenpakete im Darknet aufgetaucht. Läderach erklärt uns, die Situation genau zu beobachten.

publiziert am 6.10.2022
image

Bruce Schneier: "Man wird nie sicher sein, dass E-Voting nicht manipuliert wurde"

Kryptographie-Guru Schneier war kürzlich in Zürich. Wir haben mit ihm über E-Voting, Cybersicherheit und die US-Zentralbank gesprochen.

publiziert am 6.10.2022 6