Preiskampf lässt Festplattenhersteller bluten

20. Januar 2011, 11:17
  • international
  • geschäftszahlen
image

Die beiden US-amerikanischen Festplattenhersteller Western Digital und Seagate kämpfen nicht nur mit gesunkenen Gewinnmargen, sondern auch mit einer gedämpften Konsumfreude der Kunden.

Die beiden US-amerikanischen Festplattenhersteller Western Digital und Seagate kämpfen nicht nur mit gesunkenen Gewinnmargen, sondern auch mit einer gedämpften Konsumfreude der Kunden. Zwar konnte Western Digital im vergangenen zweiten Geschäftsquartal die Zahl der verkauften Harddisks von 49,5 auf 52,2 Millionen Stück steigern, doch der Gewinn schrumpfte im Vergleich zum Vorjahresquartal von 429 Millionen US-Dollar auf 225 Millionen Dollar. Der Umsatz sank von 2,62 Milliarden Dollar auf 2,48 Milliarden.
Konkurrent Seagate erging es sogar noch schlechter. So sank der Gewinn im vergangenen Quartal auf 150 Millionen Dollar, nachdem in der Vorjahresperiode noch ein Gewinn von 533 Millionen Dollar resultierte. Der Umsatz sank von 3,03 Milliarden Dollar auf 2,72 Milliarden. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022