Preiskriege bei LCD-Bildschirmen immer irrer: Kommt jetzt die Knappheit?

23. Juni 2005, 13:00
  • international
  • distributor
image

Hersteller reagieren auf Bildschirm-Preiskriege

Hersteller reagieren auf Bildschirm-Preiskriege
Flachbildschirme kosten bald weniger als Brot. So gibt es bei Media Markt in Deutschland zur Eröffnung der 200. Filiale angeblich einen 19-Zoll-LCD-Bildschirm von Gericom für lächerliche 200 Euro. (Auf Media Markt Online fanden wir allerdings den Gericom-Bildschirm für 249 Euro). Ein Insider eines (sehr) grossen asiatischen Herstellers liess uns einen Blick auf die Preisberechnungen werfen. Die Einkaufskosten für einen normalen 19-Zoll LCD-Bildschirm für die europäische Niederlassung dieses Herstellers liegen weit über 200 Euro - jemand legt also drauf.
Nun erzählte uns derselbe Insider eine interessante Story. Sein Brötchengeber und angeblich auch dessen wichtigster Konkurrent verlangt von seinen Distributoren neuerdings einen genauen Forecast der Bestellungen über acht Wochen und liefert ausschliesslich und genau die frühzeitig angemeldete Menge. "Die leeren die Lager und produzieren nur noch 'Just-in-Time'". Zudem würden die Hersteller die Menge der produzierten Bildschirm-Typen radikal reduzieren.
Da Händler und Distis aber weder Willens noch in der Lage sind, ihren Bedarf auf 8 Wochen hinaus anzugeben, könnte bereits ein leichtes Anziehen der Nachfrage nach den Sommerferien zu einer kurzfristigen Verknappung des Nachschubs an LCD-Bildschirmen führen, so unser Insider. Knapper Nachschub würde das Ende des mörderischen Preiszerfalls bedeuten. Distribution und Handel könnten aufatmen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023