Preisvergleichs-Tool für IT-Dienstleistungen

15. Juli 2010, 13:10
  • channel
image

Bachelor-Arbeit eines FHNW-Studenten.

Bachelor-Arbeit eines FHNW-Studenten.
Dominik Philipp Wenger, Betriebswirtschaftsstudent an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), hat im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit ein Preisvergleichs-Tool für Informatik-Dienstleistungen kreiert. Die heute online gegangene Website pricerating.org soll für mehr Preistransparenz bei IT-Dienstleistungen sorgen.
Die Website richtet sich vor allem an IT-Anbieter, die damit abschätzen können, wie viel ein Mitbewerber für ähnliche Dienstleistungen verlangt. Doch auch Kunden können dort erfahren, ob der offerierte Preis im Grossen und Ganzen dem Marktdurchschnitt entspricht. Nach Eingabe eines Preises erhält der Benutzer direkt eine grafische Darstellung, wie sein Preis im Vergleich zu den bisher erfassten Preisen steht (Bild). Die Daten sind immer anonym und dabei soll es auch bleiben, wie Wenger zu inside-it.ch sagt. Man müsse zwar eine E-Mail-Adresse angeben, aber nur aus Qualitätssicherungs-Gründen.
Eine gewisse Relevanz der Resultate ergibt sich freilich erst, wenn viele Preise unterschiedlicher Anbieter in der Datenbank erfasst sind. Gemäss Wenger sind heute über 20 Preise online. Sobald ein Preis zum Vergleich eingegeben wird, fügt die Webseite ihn automatisch zum Datenbestand hinzu, damit jeder zukünftige Vergleich noch aussagekräftiger wird. Derzeit werden alle IT-Dienstleister dazu ermutigt, mindestens drei verschiedene Preise für entsprechende Dienstleistungen zu erfassen, damit schnell ein solider Datenbestand erreicht werden kann.
Wenger, der kurz vor dem Abschluss seines Studiums steht und zuvor bereits Informatik studiert hat, möchte die Website in Zukunft ausbauen. Man könne bei den Kriterien und den Fachbereichen noch tiefer ins Detail gehen. Ausserdem sei auch eine Ausweitung auf andere Branchen geplant. Er denkt dabei etwa an Anwaltskanzleien. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023