Preiswirrwarr um Oculus Rift

8. Januar 2016, 15:47
  • innovation
image

Oculus hat nach langem Rätselraten unter den Neugierigen endlich die ersten Preise für seine Virtual-Reality-Brille bekanntgegeben, die diesen Sommer in den Verkauf kommen soll.

Oculus hat nach langem Rätselraten unter den Neugierigen endlich die ersten Preise für seine Virtual-Reality-Brille bekanntgegeben, die diesen Sommer in den Verkauf kommen soll. Und die sorgen vielerorts für Unmut. Denn während die Brille in den USA für 599 Dollar verkauft werden wird, verlangt die Oculus in Deutschland 699 Euro. Das passt etwa der 'Heise'-Redaktion gar nicht, die in einem Artikel ausführt, sie habe erwartet, dass Konsumenten so wenig bezahlen müssten wie Entwickler: 360 Euro. Stattdessen kommen zu den bekannt gegebenen 699 Euro auch noch 42 Euro Versandkosten, wie 'Heise' vorrechnet.
Glimpflicher davon kommt man in der Schweiz. Vorausgesetzt, man sucht. Denn hierzulande reichen die Preise von 698.90 Franken bei Alcom bis zu einem astronomischen Richtpreis von 936 Franken bei PCP. Wobei letzterer möglicherweise noch etwas gesenkt werden wird, wie PCP anmerkt. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022
image

Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

publiziert am 27.9.2022
image

Schweiz ein weiteres Mal Innovations-Europameister

Im European Innovation Scoreboard 2022 schneidet die Schweiz besser ab als die EU-Spitzenreiter Schweden und Finnland.

publiziert am 26.9.2022