Prezi baut DACH-Channel auf

17. November 2014, 14:41
  • channel
  • software
image

Prezi, Anbieter einer Zooming-Präsentationssoftware mit Hauptsitz in San Francisco, startet sein Partnergeschäft in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.

Prezi, Anbieter einer Zooming-Präsentationssoftware mit Hauptsitz in San Francisco, startet sein Partnergeschäft in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Der Aufbau der Channel-Aktivitäten sei ein weiterer Schritt, um die Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt zu stärken, teilt das Unternehmen mit. Im Frühjahr 2014 wurde die deutsche Version von Prezi gelauncht. Vor dem Hintergrund des stetig wachsenden Funktionsumfangs, vor allem für Business-Anwendungen, sei nun das Partnergeschäft lanciert worden.
Prezi arbeitet mit dem Augsburger Distributor SOS Software Service in der DACH-Region zusammen. Das Unternehmen betreut rund 4000 Reseller, die auch fast alle Prezi mit anbieten. Sie konzentrieren sich auf Unternehmen jeglicher Grösse und in jeder Branche, aber arbeiten auch mit Organisationen im Bildungs- und Verwaltungs-Bereich. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023