Probleme beim Verteilen des IE7 mit WSUS

23. November 2006, 14:02
  • workplace
  • microsoft
image

Administratoren von Netzwerken soll der Microsoft Server Update Service (WSUS) die Arbeit eigentlich erleichtern. Beim Update auf den Internet Explorer 7 geht das derzeit gründlich daneben.

Administratoren von Netzwerken soll der Windows Server Update Service (WSUS) die Arbeit eigentlich erleichtern. Beim Update auf den Internet Explorer 7 geht das derzeit gründlich daneben.
"Bei den Windows Server Update Services (WSUS) handelt es sich um eine Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente. WSUS bietet Ihnen eine effektive und schnelle Möglichkeit Systeme auf dem neusten Stand zu halten." Soweit die Theorie und Erläuterung auf der dazugehörigen Website von Microsoft. In den entsprechenden Foren mehren sich aber die Meldungen, dass es beim Aufspielen des IE7 auf die Clients im Netzwerk zu erheblichen Problemen kommt.
Eine der Ursachen scheint darin zu bestehen, dass die WSUS-Installation, die eigentlich im Silentmode, also ohne weitere Bestätigungen auf dem Client-Rechner ablaufen sollte, dies in diesem Fall nicht tut. Anstatt sich auf das OK der Zentrale zu verlassen, erscheinen auf den Clients die Microsoft-typischen Installationsfenster mit der Bitte um Bestätigung. Im Microsoft TechNet findet man in einem Beitrag zur automatischen Bereitstellung des Internet Explorer 7 folgenden Absatz:
"Automatische Updates wird Internet Explorer 7 nur Benutzern anbieten, die als lokale Administratoren eingerichtet sind. Sobald Internet Explorer 7 herunter geladen wurde und installationsbereit ist, benachrichtigt Automatische Updates den Benutzer (auch solche, bei denen Automatische Updates für das automatische Herunterladen und Installieren von Updates konfiguriert ist). Benachrichtigung und Installation sind jedoch nur dann möglich, wenn ein Benutzer, der zugleich lokaler Administrator ist, sich am Computer anmeldet. Benutzer, die nicht als lokaler Administrator eingerichtet sind, werden nicht aufgefordert, das Update zu installieren. Diese Benutzer arbeiten daher also weiterhin mit Internet Explorer 6."
Nun wird kein verantwortlicher Systemadministrator seinen Usern Admin-Rechte einräumen. Gleichzeitig unterscheidet WSUS aber nicht wie der IE7 in der automatischen Verteilung zwischen als Admin und als User angemeldeten Rechnern. Das Ergebnis in diesen Fällen, es geht gar nichts mehr. Selbst Abschalten funktioniert nur noch über den Aus-Schalter am Gehäuse, da der Anwender folgende Meldung erhält: "Updates werden installiert, Rechner schaltet sich danach selbständig ab." Nur das die Installation eben still steht und der PC sich dementsprechend auch nie ausschaltet.
Von Problemen mit dem WSUS Update des IE7 sind aber nicht nur deutschsprachige Kunden betroffen. So fanden sich Nutzer der englischsprachigen Version plötzlich mit einem spanisch sprechenden Browser wieder. Hier soll eine Batch-Datei allerdings bereits Abhilfe geschaffen haben. Hierzulande sollte man mit einer Installation per WSUS besser warten, bis Microsoft Entwarnung gibt. (tm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Microsoft stoppt Verkauf von Windows 10

Am 31. Januar findet Windows 10 den Anfang seines Endes: Zumindest über seine eigene Webseite wird Microsoft das Betriebssystem nicht mehr anbieten.

publiziert am 20.1.2023 1