Procivis öffnet Futurae die Tür zum E-Gov-Sektor

23. Oktober 2018, 14:21
  • e-government
  • futurae
  • procivis
image

Die Authentisierungs-Experten von Futurae haben sich mit den E-Government-Spezialisten von Procivis zusammengetan.

Die Authentisierungs-Experten von Futurae haben sich mit den E-Government-Spezialisten von Procivis zusammengetan. Aufgrund dieser Partnerschaft verspricht Procivis seine etwa im Kanton Schaffhausen eingesetzte eID+-Plattform mit der Futurae-Option zu erweitern. Mit deren "Zero-Touch-Lösung" werde man "digitale Identitäten hinsichtlich Benutzerfreundlichkeit auf ein neues Level heben", teilt Procivis mit.
Ab Dezember wird die Möglichkeit, Umgebungsgeräusche zur Authentifizierung zu nutzen, auf eID+ verfügbar sein, bestätigt Procivis-Sprecher Christoph Ruedt auf Anfrage. Die Option werde künftig allen, auch neuen Kunden angeboten, so Ruedt weiter.
Bei Futurae betont man, dass via Procivis ein neuer Markt erschlossen werde. Die vor drei Jahren lancierte Authentifizierung verwendet, aber auch schon im E-Commerce-, Health- und IoT-Umfeld in Sachen Connected Car eingesetzt, so Pressesprecher Gaetano Mecenero.
Neu an dieser Form der Zwei-Faktoren-Authentifizierung ist, dass beim Login und der Passwort-Eingabe auf den Zugangscode per Handy verzichtet werden kann. Er wird durch eine Geräuscherkennung abgelöst. Dazu muss man sich nur die entsprechende App herunterladen. Nach dem Login nehmen Computer und Handy simultan etwa drei Sekunden Umgebungsgeräusche auf. Diese werden via Sound-Proof verglichen und bei Übereinstimmung wird das Passwort bestätigt.
Wie Mecenero ausführt, funktioniert das auch bei absoluter Stille, weil dann für den Menschen unhörbare Hochfrequenztöne die Authentifizierung übernehmen. Als dritte Variante besteht die Möglichkeit, die zweite Bestätigung mittels Bluetooth oder WLAN über eine Ortsbestimmung des Smartphone- und Computerbesitzers vorzunehmen.
Futurae ist laut Mecenero bereits international unterwegs und beschäftig derzeit neben acht Mitarbeitern auch diverse externe Designer. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022