Produktion von Norsk Hydro läuft nach dem Hack fast normal

8. April 2019, 11:32
  • security
  • ransomware
  • cyberangriff
image

Die Produktion des norwegischen Aluminiumherstellers Norsk Hydro war nach einem Cyberangriff im vergangenen Monat wieder nahezu normal, teilte der Konzern mit.

Die Produktion des norwegischen Aluminiumherstellers Norsk Hydro war nach einem Cyberangriff im vergangenen Monat wieder nahezu normal, teilte der Konzern mit. "In Bezug auf die Produktionsleistung sind die meisten Betriebe wieder auf normalem oder nahezu normalem Niveau", so die Mitteilung. "Der Cyberangriff hat jedoch zu Verzögerungen bei bestimmten Verwaltungsprozessen geführt, einschliesslich Systemen für das Reporting und die Rechnungsstellung."
Die global tätige Gruppe stellte am 19. März einen Teil ihrer Produktion ein und stellte bei anderen Einheiten auf manuellen Betrieb um, nachdem Hacker ihre Systeme mit Ransomware blockiert hatten. Es seien die meisten IT-Systeme des Konzerns betroffen. Zeitweise konnte das Unternehmen nur noch via Telefon, SMS und Facebook mit den 35'000 Angestellten, Investoren und der Öffentlichkeit kommunizieren.
Schritt für Schritt wurden die Systeme wieder hochgefahren.
Trotz des Angriffs konnten Hydros Geschäftseinheiten die Produktion mehrheitlich mit Workarounds und manueller Arbeit fortsetzen, obwohl die Produktion des Bereichs, der Komponenten für Automobilhersteller, Bauunternehmen und andere Industrien herstellt, um 50 Prozent reduziert wurde.
Norsk Hydro hat gesagt, dass es keine Hacker zahlen würde, um seine Dateien zu entsperren, sondern die Systeme mit Backup-Daten hochfahren würde. Die Firma hat aber nicht gesagt, ob sie tatsächlich Lösegeldforderungen erhielt.
Die Schäden belaufen sich nach ersten Schätzung auf rund 40 Millionen Franken. Ob die Cyberversicherung von Norsk Hydro zahlt und wieviel, ist noch unklar. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Cyberkriminelle attackieren EU-Parlament

Die Website des EU-Parlaments wurde Ziel eines DDoS-Angriffes. Dahinter steckte angeblich eine kremlnahe Cyberbande.

publiziert am 24.11.2022
image

Studie: Jugendliche werden nachlässiger beim Datenschutz

Die Sorge, dass persönliche Informationen im Netz landen, hat bei Jugendlichen abgenommen. Aber erstens haben junge Menschen grössere Probleme im Netz und zweitens sind Erwachsene nicht besser.

publiziert am 24.11.2022 1