Produktpiraterie auf der CeBIT: Alibaba und die 51 Räuber

12. März 2008, 12:51
  • international
image

Zu den Firmen, die in diesem Jahr während der CeBIT aktiv gegen Produktpiraten vorgingen, gehörte nach eigenem Bekunden auch die Schweizer Victorinox AG.

Zu den Firmen, die in diesem Jahr während der CeBIT aktiv gegen Produktpiraten vorgingen, gehörte nach eigenem Bekunden auch die Schweizer Victorinox AG. Einmal mehr war es der SwissMemory - eine Version des Schweizer Offiziermessers, die über einen USB-Stick verfügt - der grosse Beliebtheit bei den Fälschern fand. Gleich fünf Anbieter, teilweise sehr hochwertiger Raubkopien, wurden noch vor Ort abgemahnt. Auch der Handelsplattform Alibaba.com ging es an den Kragen. Ein deutsches Urteil, nach dem es nicht ausreicht, nach Hinweisen gefälschte Produkte aus dem Angebot zu nehmen, war Basis einer Unterlassungserklärung, die Victorinox dem in Hongkong ansässigen Unternehmen überreichen liess. Gemäss dem Urteil sind derartige Plattformen zu "angemessenen Bemühungen" zur generellen Vermeidung solcher Offerten verpflichtet. Nach Ansicht von Victorinox hat Alibaba dies in der Vergangenheit, trotz entsprechender Hinweise, komplett unterlassen.
Insgesamt wurden, nach Informationen der Staatsanwaltschaft Hannover, während der CeBIT 2008 die Stände von 51 Ausstellern wegen Patent- und Markenrechtsverletzungen durchsucht und teilweise geschlossen. Neben typischen IT-Produkten waren insbesondere Zubehörartikel, wie zum Beispiel Halterungen für Handys und Navigationsgeräte, Ziel der Fälscher. (tm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022