Proffix bringt erste mobile Lösung zur Arbeitszeiterfassung

8. Juni 2016, 13:04
  • business-software
  • app
  • software
image

Der Business-Software-Hersteller Proffix lanciert ein neues Modul für seine gleichnamige KMU-Software und ein dazu passendes App.

Der Business-Software-Hersteller Proffix lanciert ein neues Modul für seine gleichnamige KMU-Software und ein dazu passendes App. Das Modul "Zeitverwaltung" erlaubt die Arbeitszeiterfassung gemäss seit Anfang Jahr geltendem Recht. Mit der App lässt sich dies auch von unterwegs aus erledigen. Unternehmen die die Lohnbuchhaltungssoftware von Proffix einsetzen, können die erfassten Arbeitsstunden direkt übernehmen. Das Modul für die Zeitverwaltung und die App können aber auch als Einzellösung verwendet werden. Über eine Schnittstelle können die erfassten Daten laut Proffix in ein Drittprogramm exportiert werden.
Ab vier Franken monatlich
Bei der App handelt es sich um die erste mobile Anwendung des Softwareherstellers, wie Proffix mitteilt. Sie wird derzeit ab iOS 8 und Android 4.0 unterstützt. Die neuen Lösungen sind in einem Mietmodell ab vier Franken pro Monat (Zeiterfassung), respektive neun Franken (Zeiterfassung und Verwaltung), erhältlich. Im Kauf kostet Proffix Zeitverwaltung rund 100 Franken respektive 250 Franken pro Nutzer.
Proffix ist nicht der erste Softwarehersteller, der eine App für die Buchhaltungs-konforme Erfassung der Arbeitszeiten auf den Markt bringt. Erst kürzlich hat der St. Galler Softwarehersteller Abacus mit einer neuen Version der App Abaclik die App für Zeiterfassung und Leistungsabrechnungen überarbeitet. Abaclik ermöglicht beispielsweise die automatische Arbeitszeiterfassung über das Erstellen von Geofences. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Komplexes Systemversagen": Slack erklärt Ausfall

Der Collaboration-Dienst fiel Ende Februar aus. Der Anbieter schildert nun das "kaskadenartige Szenario".

publiziert am 29.4.2022
image

Infoniqa erweitert Management

Der Spezialist für Business-Software ernennt einen neuen COO, CTO und CPO. Als CPO wird Hans-Jürgen Wels auch für die Strategie in der Schweiz verantwortlich sein.

publiziert am 16.3.2022
image

Open Banking: Den Mutigen gehört die Welt.

Die freiwillige Einführung von Open Banking ist eine riesige Chance für Schweizer Banken, um neue Ecosysteme zu kultivieren und digitale Wertschöpfungsketten zu monetarisieren. Dazu braucht es Willen und Strategie; aber vor allem eine betriebsbereite, sichere Software-Lösung. So wie die von Ergon.

image

Bostoner Private-Equity-Firma hat Adcubum übernommen

Die St. Galler Softwareschmiede ist für um die 275 Millionen Franken an den Wachstumsfinanzierer TA Associates verkauft worden.

publiziert am 4.2.2022