Prominenter Zuwachs auf Zürichs Open-Data-Portal

12. November 2015, 14:26
  • e-government
  • sbb
image

Ab sofort veröffentlichen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) erste Daten, die bisher nur intern verfügbar waren.

Ab sofort veröffentlichen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) erste Daten, die bisher nur intern verfügbar waren. So kann nun jeder auf dem Open-Data-Portal der Stadt Zürich für den VBZ-Fahrplan einen "Soll-Ist-Vergleich" einsehen und auch die "Fahrgastzahlen" abrufen. Während die Fahrplan-Daten wöchentlich aktualisiert werden, geschieht das bei den Fahrgastzahlen jährlich, teilen die VBZ weiter mit. Welche weiteren Daten öffentlich verfügbar gemacht werden können, sei derzeit in Abklärung.
Zürich hat bekanntlich schon vor drei Jahren mit dem Publizieren von ersten Behördendaten begonnen, die in dem Portal jeden zugänglich gemacht wurden. Hier schliessen sich die VBZ nun an und wollen ebenfalls "einen wichtigen Beitrag zur Transparenz" leisten, wie sie schreiben. Ausserdem betonen die VBZ ihre Vorreiterrolle als "Flagship-Transportunternehmen", für ein landesweites "Open Data Portal für Daten aus dem öffentlichen Verkehr". Im Auftrag vom Bundesamt für Verkehr (BAV) arbeite daran derzeit die SBB, wie es in der Mitteilung weiter heisst. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Wo steht die Schweiz bei der Digitalisierung?

Das Bundesamt für Statistik hat eine Reihe von Indikatoren gebüschelt. Eine klare Antwort geben sie nicht.

publiziert am 31.1.2023
image

St. Gallen will Steuersoftware für 44 Millionen Franken konsolidieren

Der Kanton will seine zersplitterte Steuerlandschaft vereinheitlichen, um jährlich rund 3 Millionen zu sparen. Nun wurden Projektleistungen ausgeschrieben.

publiziert am 31.1.2023