Prozess frisst BlackBerry-Gewinne auf

7. April 2006, 13:59
  • international
image

Research In Motion (RIM), der kanadische Hersteller der BlackBerrys, hat im vergangenen ersten Quartal einen Umsatz von 561,2 Millionen Dollar erzielt.

Research In Motion (RIM), der kanadische Hersteller der BlackBerrys, hat im vergangenen ersten Quartal einen Umsatz von 561,2 Millionen Dollar erzielt. Das sind satte 39 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Trotzdem kam RIM mit einem Gewinn von 18,4 Millionen Dollar nur knapp in die Gewinnzone. Vor einem Jahr resultierte noch ein leichter Verlust von 2,6 Millionen Dollar.
Eigentlich hätte RIM hochprofitabel arbeiten können, wenn nicht die Kosten im Zusammenhang mit in einem Patentstreit mit der US-Firma NTP gewesen wären. Bevor RIM mit NTP einen Vergleich einging, stand eine Schliessung der US-Niederlassung von RIM im Raum. Im ersten Quartal des vergangenen Jahres verursachte der Prozess Kosten in der Höhe von 294,2 Millionen Dollar für RIM. Dieses die Vergleichssumme von insgesamt 612,5 Millionen Dollar die Quartalsbilanz mit 162,5 Millionen Dollar. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022