Prozess gegen ehemaligen CIO des Kantons Luzern beginnt

14. Februar 2017, 13:50
  • politik & wirtschaft
image

Morgen Mittwoch wird der Prozess gegen den ehemaligen Chef der kantonalen Dienststelle Informatik in Luzern beginnen.

Morgen Mittwoch wird der Prozess gegen den ehemaligen Chef der kantonalen Dienststelle Informatik in Luzern beginnen. Im März 2013 hatte die Regierung nach mehreren Gutachten eine Strafanzeige wegen ungetreuer Amtsführung, teilte die Staatsanwaltschaft nach Ermittlungen 2015 mit. Der heute 49-Jährige soll mit Lieferanten der Dienststelle "Provisions- und Tippgeberverträge" geschlossen und bei der Erteilung von Aufträgen privat Provisionszahlungen eingestrichen haben. Des Weiteren kommt es zu einer Eventualanklage wegen Vorteilnahme und Urkundenfälschung. Diese wird erhoben, falls die Hauptanklage vom Gericht verworfen wird. Die Staatsanwaltschaft geht von einer Deliktsumme in der Höhe von 323'000 Franken aus.
Gestern hatte der Luzerner Regierungsrat mitgeteilt, dass man Massnahmen in die Wege geleitet habe in den Griff zu kriegen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 1
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022