PS3 macht Sony rot

16. Mai 2007, 12:55
  • international
  • geschäftszahlen
image

Die Playstation 3 zog Sony im vergangenen vierten Quartal erneut in die roten Zahlen.

Die Playstation 3 zog Sony im vergangenen vierten Quartal erneut in die roten Zahlen. Per Ende März resultierte ein Verlust von 67,6 Milliarden Yen (ungefähr 680 Millionen Franken), verglichen mit 66,5 Milliarden Yen im Q4 des Vorjahres. Den hohen Verlust führt Sony auf die massiven Kosten bei der Markteinführung der PS3 zurück. Die Game-Sparte schreibt immer noch Verlust.
Der Umsatz konnte dank der guten Nachfrage nach LCD-Fernsehern, Notebooks und Kameras um 12,6 Prozent auf über 2 Billionen Yen (20 Milliarden Franken) gesteigert werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023