PSI endgültig zurück in den schwarzen Zahlen

20. Februar 2007 um 10:21
  • business-software
  • psi
image

Der deutsche Softwarekonzern PSI, der auch in der Schweiz mit einer Niederlassung präsent ist, scheint endgültig zurück in den schwarzen Zahlen.

Der deutsche Softwarekonzern PSI, der auch in der Schweiz mit einer Niederlassung präsent ist, scheint endgültig zurück in den schwarzen Zahlen. Bei einem Umsatz von 117 Millionen Euro resultierte ein Konzerngewinn von 400'000 Euro. Letztes Jahr wies PSI noch eine schwarze Null aus, während 2001 bis 2004 teilweise massive Verluste anfielen. Der Auftragsbestand stieg auf 125 Mio. Euro.
Beat Stark von PSI Schweiz konnte keine detaillierten Angaben zum hiesigen Geschäftsgang machen. "2006 war nicht überragend aber wir sind ganz zufrieden," so Stark. Auch das Image von PSI scheint sich wieder erholt zu haben. Letztes Jahr platzierte sich PSI in der Untersuchung des Zürcher Beratungsbüros i2s zur Zufriedenheit von ERP-Anwendern schön im Mittelfeld.
PSI stellt einerseits die Standardlösung PSIpenta für herstellende Betriebe her und baut andererseits Steuerungslösungen für Werke und Infrastrukturbetreiber (z.B. Bahnen, Stromwerke, ...). (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Workday: "KI darf keine Entscheidungen fällen"

Unternehmen werden nicht müde, zu betonen, dass sie Künstliche Intelligenz verantwortungsvoll einsetzen. Workday erklärt, was dies für den ERP-Anbieter konkret bedeutet.

publiziert am 26.2.2024
image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024