PSI endgültig zurück in den schwarzen Zahlen

20. Februar 2007, 10:21
  • business-software
  • psi
image

Der deutsche Softwarekonzern PSI, der auch in der Schweiz mit einer Niederlassung präsent ist, scheint endgültig zurück in den schwarzen Zahlen.

Der deutsche Softwarekonzern PSI, der auch in der Schweiz mit einer Niederlassung präsent ist, scheint endgültig zurück in den schwarzen Zahlen. Bei einem Umsatz von 117 Millionen Euro resultierte ein Konzerngewinn von 400'000 Euro. Letztes Jahr wies PSI noch eine schwarze Null aus, während 2001 bis 2004 teilweise massive Verluste anfielen. Der Auftragsbestand stieg auf 125 Mio. Euro.
Beat Stark von PSI Schweiz konnte keine detaillierten Angaben zum hiesigen Geschäftsgang machen. "2006 war nicht überragend aber wir sind ganz zufrieden," so Stark. Auch das Image von PSI scheint sich wieder erholt zu haben. Letztes Jahr platzierte sich PSI in der Untersuchung des Zürcher Beratungsbüros i2s zur Zufriedenheit von ERP-Anwendern schön im Mittelfeld.
PSI stellt einerseits die Standardlösung PSIpenta für herstellende Betriebe her und baut andererseits Steuerungslösungen für Werke und Infrastrukturbetreiber (z.B. Bahnen, Stromwerke, ...). (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 23.9.2022 1
image

Kyndryl präsentiert neue Plattform für Ressourcenmanagement

"Kyndryl Bridge" soll Unternehmen helfen, den Überblick über ihre IT-Infrastruktur zu behalten. Mit der Lancierung tritt auch der neue Schweiz-Chef Olivier Vareilhes verstärkt ins Rampenlicht.

publiziert am 21.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022