PSI weiter im Aufwind

21. Februar 2011, 14:51
image

Der auch in der Schweiz tätige deutsche Business-Software-Hersteller PSI hat das vergangene Geschäftsjahr nach vorläufigen Zahlen mit einem Gewinn von 9,5 Millionen Euro abgeschlossen.

Der auch in der Schweiz tätige deutsche Business-Software-Hersteller PSI hat das vergangene Geschäftsjahr nach vorläufigen Zahlen mit einem Gewinn von 9,5 Millionen Euro abgeschlossen. Dies entspricht einem Plus um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg ebenfalls um 22 Prozent auf 13,9 Millionen Euro (Vorjahr 11,4 Millionen). Insgesamt wuchs der Konzernumsatz im 2010 um 8 Prozent auf 158 Millionen Euro. Der Auftragseingang habe sich um 18 Prozent auf 177 Millionen Euro verbessert, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.
Im laufenden Jahr rechnet PSI mit einem Auftragseingang von 185 Millionen Euro sowie einem Umsatzwachstum auf über 170 Millionen Euro. Der Gewinn soll "auf etwa 13 bis 15 Millionen Euro" wachsen. Das Ziel könne aber "auch deutlich überschritten werden", insbesondere durch einen steigenden Lizenzumsatz, so das Unternehmen weiter.
Im vergangenen Jahr konnte sich PSI unter anderem Aufträge der SBB sichern. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Leichte Umsatzsteigerung für Bedag

Der Kanton Bern erhält für 2021 eine Dividende von 3,55 Millionen Franken.

publiziert am 24.5.2022
image

Leichtes Wachstum bei Salt

Salt hat im ersten Quartal 2022 an Umsatz zugelegt. Auch bei den Firmenkunden ist der Telco gewachsen.

publiziert am 24.5.2022
image

Prantl behauptet: Bexio wird definitiv zum Lakaien der Mobiliar

Unser Kolumnist Urs Prantl kritisiert die neue Datenweitergabe-Praxis von Bexio und deren äusserst kurzfristige Bekanntgabe.

publiziert am 23.5.2022 1
image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022