Puppet erweitert Partner-Landschaft

8. Mai 2018, 14:27
image

Der US-Softwareanbieter Puppet kündigt eine Reihe von Kooperationen und technologische Neuerungen an.

Der US-Softwareanbieter Puppet kündigt eine Reihe von Kooperationen und technologische Neuerungen an. Diese betreffen Cisco, Microsoft, Barracuda, Lenovo, Xmatters sowie Nutanix, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Mit Cisco habe Puppet eng zusammengearbeitet, um drei neue Module für Cisco-Netzwerke auf den Markt bringen zu können. Diese dienen der Verwaltung von Cisco Catalyst Switches, APIC-Konfigurationen und Meraki.
Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Microsoft und Barracuda bringt Puppet ein Azure-Migrations-Tool auf den Markt. Das Azure Accelerator Programm soll Kunden bei der Migration ihrer Workloads in die Cloud unterstützten und dabei helfen, unternehmenskritische Workloads zu automatisieren und zu verwalten. Daneben vereinfache das neue Azure-ARM-Modul von Puppet die Verwaltung neuer Azure-Ressourcen und -Services, schreibt Puppet.
Als neue Partner im Alliance-Partner-Programm begrüsst Puppet Barracuda, Lenovo, Nutanix und Xmatters. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Schwacher PC-Markt belastet Lenovo

Wachstum in anderen Bereichen kann die Rückgänge im PC-Absatz nicht wettmachen. Der chinesische Hersteller stagniert.

publiziert am 11.8.2022