Pure bringt sein Flash in die AWS-Cloud

21. November 2018, 13:02
image

Pure Storage wird als All-Flash-Pionier gehandelt.

Pure Storage wird als All-Flash-Pionier gehandelt. Rechtzeitig zu den aktuellen Quartalszahlen gibt der Storage-Anbieter bekannt, dass er in den Hybrid-Cloud-Markt investiert. Die Begründung: "Immer mehr Kunden fragen nach einer Hybrid-Cloud, aber die Realität sieht heute so aus, dass es eine Cloud-Kluft gibt, und nirgendwo ist dies offensichtlicher als auf Storage-Ebene", so Charlie Giancarlo, CEO von Pure Storage, in einer Mitteilung. "On-Prem- und Cloud-Datendienste sind sehr unterschiedlich, so dass es schwierig ist, Anwendungen zu erstellen, die überall ausgeführt werden können. Ausserdem müssen unsere Kunden zwischen On-Prem und Cloud wählen. Wir glauben, dass es nicht so sein sollte."
Diese Kluft zwischen Pure und zumindest der AWS-Cloud will die Firma nun überbrücken mit einer Art "Flash to Flash to Cloud"-Angebot.
Zu den neuen Cloud-Datendiensten von Pure gehört erstens Cloud Block Store (CBS) für AWS. Mit dieser Technologie, kann die Speichersoftware von Pure nativ in AWS ausgeführt werden, um einen Datenblock über On-Premise- und Amazon Web Services-Cloud-Umgebungen hinweg zu verwalten. Offenbar, so das Versprechen, kann die Lösung über mehrere Amazon-Verfügbarkeitszonen hinweg bereitgestellt werden und bietet einen umfassenden Schutz vor regionalen Cloud-Ausfällen von AWS. Die einheitliche Schnittstelle zwischen den On-Premise- und Cloud-Angeboten von Pure ermögliche Disaster Recovery, Migration und Backup sowohl in der Cloud, zwischen Clouds als auch On-Premise.
Weitere neue Möglichkeiten sind CloudSnap (kopiert Snapshots aus FlashArray von Pure für Backups und die Applikations-Migration in Amazon S3) und StorReduce (bereinigt Daten, die auf FlashBlade-Systemen für unstrukturierte Daten gespeichert sind, und sendet sie an AWS).
CloudSnap ist allgemein verfügbar, während sich CBS und StorReduce im Status einer begrenzten öffentlichen Betaversion befinden. Es wird erwartet, dass StorReduce in der ersten Hälfte des Jahres 2019 allgemein verfügbar sein wird, CBS dann später in dem Jahr.
Pure Storage bietet All-Flash-Daten-Storage-Lösungen, der jetzt einen weiteren Schritt macht, sich als Managed-Service-Provider und im Hybrid-Cloud-Markt auszubreiten. Allgemein wird erwartet, dass sich Pure nach AWS auch Azure und Google-Cloud-Services widmen wird. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023 1
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.