Pure Storage verspricht "hellseherischen" Support

19. November 2015, 06:41
  • rechenzentrum
  • pure storage
  • support
image

Eigentlich passt dies irgendwie zur Jahreszeit der Vorhersagen, was das nächste Jahr uns bringen wird: Pure Storage hat eine technische "Revolution" in seinem Support bekannt gegeben, die es diesem ermöglichen soll, Kunden zu kontaktieren, noch bevor diese wissen, dass sie ein Problem haben.

Eigentlich passt dies irgendwie zur Jahreszeit der Vorhersagen, was das nächste Jahr uns bringen wird: Pure Storage hat eine technische "Revolution" in seinem Support bekannt gegeben, die es diesem ermöglichen soll, Kunden zu kontaktieren, noch bevor diese wissen, dass sie ein Problem haben.
Pure Storage spendiert seiner Supportorganisation dafür keine klassischen Glaskugeln, sondern "Pure1 Global Insight". Dieses Cloud-basierte Analytics-System, so der Spezialist für Flash-Speicher-Arrays, beziehe kontinuierlich diagnostische Daten von Tausenden bei Kunden installierten Arrays. Diese werden dann mit bekannten "Fingerabdrücken" verglichen, die man früher bei sich abzeichnenden Problemen gefunden hat, zum Beispiel Konfigurations-Änderungen oder Anomalien in der Performance und der Kapazität. Wenn eine Übereinstimmung gefunden wird, nimmt der Pure-Support sofort Kontakt mit dem Kunden auf. So habe man bereits diverse Probleme verhindern können, bevor sie Schaden verursachen konnten, beispielsweise Fehlkonfigurationen bei Hosts und Switches oder falsche Verkabelungen. Der Pure-Storage-Support übernehme zudem auch die Verantwortung, wenn Produkte anderer Hersteller die Probleme verursachen.
Pure Storage hat des weiteren angekündigt, dass in seinen FlashArray//m-Appliances ab sofort auch 3D-TLC-NAND-Flash eingesetzt werden kann. Diese neue Flash-Variante erhöhe die Rohkapazität auf bis zu 60 TB pro Rack-Einheit. Die Kosten für ein voll bestücktes Array, inklusive Software, würden sich damit auf bis zu 1,5 Dollar pro Gigabyte an verwendbarer Kapazität reduzieren. Die "Purity FlashCare"-Technologie stelle sicher, dass TLC (Triple-Level-Cell)-Flash die gleiche Performance und Lebensspanne habe, wie MLC-Flash. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022