Pure vereinheitlicht Storage-Abos

6. Mai 2019, 09:43
image

Der Flash-Speicher-Anbieter Pure Storage vereinheitlicht das Storage-as-a-Service-Angebot.

Der Flash-Speicher-Anbieter Pure Storage vereinheitlicht das Storage-as-a-Service-Angebot. Wie das Unternehmen vergangene Woche mitteilte, wird mit "Evergreen Storage Service" (ES2) ein einheitliches Abo-Modell für Speicher geboten, unabhängig ob sich dieser On-Premise oder in der Cloud befindet.
Das ES2-Abonnement ermögliche es Kunden, ihre Speicherkapazitäten ganz oder teilweise zwischen Umgebungen – vor Ort, gehostet oder in der Cloud – zu verschieben. Und zwar ohne, dass sie dafür mehrere Abos verwalten oder separate, sich überschneidende Kapazitäten erwerben müssen, so der Hersteller. Abgerechnet werde in einem Pay-per-Use-Ansatz.
Bald sollen ES2-Abonnenten den Ansatz auch mit "Pure Cloud Block Store" nutzen können, einem Enterprise-Blockspeicher, der auf AWS läuft. Das Angebot befindet sich derzeit in einer limitierten Beta-Phase und werde in der zweiten Jahreshälfte 2019 allgemein verfügbar sein, wie Pure ankündigt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

"Für die Multi-Cloud muss das eigene RZ bereit sein"

Thomas Krieg und Gavin Egli von VMware Schweiz sprechen im Interview über die Sinnhaftigkeit der Multi-Cloud und fehlende Skills in der Partnerlandschaft.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022