Pure verfehlt Umsatzziele und Aktie fällt um 25 Prozent

23. Mai 2019, 11:06
  • international
  • pure storage
image

Pure Storage hat die Finanzergebnisse für das erste Quartal 2019 veröffentlicht und damit die Markterwartungen enttäuscht.

Pure Storage hat die Finanzergebnisse für das erste Quartal 2019 veröffentlicht und damit die Markterwartungen enttäuscht. Das Unternehmen rapportierte einen Umsatz von 326,7 Millionen US-Dollar, ein Plus von 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit steht ein Verlust von 100,3 Millionen US-Dollar in den Büchern.
Bereinigt um aktienbasierte Vergütungen und andere Effekte verzeichnete Pure Storage einen Verlust von 11 Cent pro Aktie. Von 'FactSet' befragte Analysten hatten einen bereinigten Verlust von 8 Cent pro Aktie bei einem Umsatz von 333 Millionen US-Dollar erwartet.
Der Flash-Storage-Anbieter gab auch einen schwachen Ausblick für das zweite Quartal bekannt: Pure erwartet einen Umsatz von 389 bis 401 Millionen US-Dollar.
Die Aktien verloren im ausserbörslichen Handel fast 25 Prozent und standen vorübergehend bei 15,42 US-Dollar.
Darin zeigt sich, vor welchen Herausforderungen Pure beim Verkauf von Produkten an grosse Unternehmen steht; dass nämlich der Verkaufsprozess länger dauert als erwartet und der Wettbewerb hart ist.
Tim Riitters, Chief Financial Officer von Pure, teilte Analysten in einer Telefonkonferenz laut 'CNBC' mit, dass einige für das letzte Quartal geplante Geschäfte in das nächste Quartal verschoben wurden. "Diese grösseren Geschäfte folgen manchmal ihren eigenen Zyklen", sagte Riitters.
Zudem steht Pure mit Dell EMC, Hitachi Vantara, HPE, IBM oder auch NetApp harten Konkurrenten gegenüber.
Pure ging im Oktober 2015 an die Börse und die Aktie notierte beim IPO bei 17 US-Dollar. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022