PutinCoins, Good Karma… Die absonderlichen Cousins des Bitcoins

29. August 2017, 08:28
  • fintech
  • bitcoin
  • ethereum
image

Einige Crypto-Währungen sind längst zumindest halbwegs erwachsen geworden, auch wenn der Hype noch andauert.

Einige Crypto-Währungen sind längst zumindest halbwegs erwachsen geworden, auch wenn der Hype noch andauert. Die bekannteste, der Bitcoin, weist auch nach der Hardfork eine Marktkapitalisierung von 71,4 Milliarden Dollar aus, gefolgt von weiteren Schwergewichten wie Ethereum, Ripple und Litecoin. Doch im Schatten der Grossen tummeln sich auch einige recht abstruse Kryptowährungen.
Der PotCoin ist eine Crypto-Währung, die in der legalen Marijuana-Industrie zum Einsatz kommen soll. Die digitalen Münzen würden es Cannabis-Liebhabern ermöglichen, miteinander zu interagieren, Transaktionen abzuwickeln und zusammen zu wachsen (zweideutig wird natürlich von "Growing" gesprochen), verspricht Potcoin auf seiner Website. Der Coin für "Potheads" hat immerhin schon eine Marktkapitalisierung von 27,5 Millionen Dollar.
Der Good Karma soll gute Taten befördern und ebensolches Karma verbreiten helfen. Die Währung, die mit dem recht sinnentleerten Sinnspruch "Doing good is good" antritt, soll eingesetzt werden, um gute Taten finanziell zu belohnen. So will die "globale Währung mit Herz" monetarisieren, was bislang einem überirdisch-übersinnlichen Prinzip vorbehalten war. Ob man sich damit auch ins Nirvana einkaufen kann, lässt sich der Website leider nicht entnehmen.
Der WhopperCoin stammt, wie es der Name schon nahelegt, von einem Konzern, der die entsprechenden Burger herstellt und verkauft: Der Fastfood-Kette Burger King. Bislang kriegt man ausschliesslich in Russland einen WhopperCoin, wenn man einen Whopper-Burger kauft. Wofür man die Münzen nach ausgiebigem Mahl einsetzen kann, ist noch nicht bekannt. Sie sollen aber in Burger-King-Filialen akzeptiert werden.
Ebenfalls aus Russland stammt der PutinCoin. Die Währung kommt mit einem solid-nationalistischen Schlachtruf daher: "PutinCoin wurde geschaffen, um den Menschen und dem Präsidenten eines der grössten Länder der Welt Tribut zu zollen: Russland!" Die Währung mit dem Konterfei des russischen Präsidenten will dem eigenen Bekunden nach die schnell wachsende russische Wirtschaft unterstützen. Ob dazu die Marktkapitalisierung von rund 7,8 Millionen Dollar ausreicht, muss allerdings bezweifelt werden.
Nach einem Rechtsstreit mittlerweile aus dem Markt genommen wurde der Coinye ehemals Coinye West, benannt nach dem ziemlich einzigartigen Hiphop-, Mode- und Stil-Übervater Kanye West. Schon vor dem Start erhielten die Schöpfer der Währung von Kanye Wests Anwälten eine Unterlassungsanordnung mit dem Vorwurf auf Markenverletzung, unlauterem Wettbewerb und Cyberpiraterie. Auch die Abänderung des Namens und des Logos – zu: halb Fisch, halb Kanye West – war den Anwälten nicht genug, so dass die Währung schliesslich vom Markt genommen werden musste.
Zu nennen ist in der Reihe kurioser Cyberwährungen auch der Meme-inspirierte DogeCoin, der mittlerweile eine Marktkapitalisierung von 197 Millionen Dollar aufweist. Für alle die keinen Internet- oder Jugendkultur-Zugang haben: Ein Meme ist eine mehr oder minder kluge Kombination von Bild und Text, die sich über das Internet viral verbreitet. Die Währung kommt nebst dem Meme-bezug recht seriös daher – was bei einem solchen Volumen wohl nicht allzu erstaunlich ist – nennt sich selber aber die "spassige und freundliche Internetwährung". (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kryptobörse FTX ist zahlungsunfähig

FTX hätte 4 Milliarden Dollar gebraucht, um zahlungsfähig zu bleiben. "I fucked up", sagte der Chef zu Anlegern, bevor er zurücktrat.

publiziert am 11.11.2022 1
image

Kommentar: Now comes the crypto pain

Schlechte Nachrichten für techaffine Wohlhabende, monetäre Anarchisten und Ransomware-Banden: Die Insolvenz der Kryptobörse FTX lässt Träume platzen.

publiziert am 11.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022