Puzzle ITC will Löhne (teilweise) mit Bitcoin auszahlen

6. Februar 2018, 14:47
  • technologien
  • bitcoin
  • puzzle itc
  • f&e
image

Der Berner Softwareanbieter Puzzle ITC will ab diesen Sommer den Mitarbeitenden einen Teil des Lohnes in Bitcoin zahlen.

Der Berner Softwareanbieter Puzzle ITC will ab diesen Sommer den Mitarbeitenden einen Teil des Lohnes in Bitcoin zahlen. Genauer gesagt, will das Unternehmen bestimmte Lohnanteile über das Lightning Network auszahlen. Beim Lightning Network handelt es sich um ein zusätzliches Netzwerk, das auf einer bestehenden Blockchain aufsetzt und Transaktionen beschleunigen soll.
Im Gegensatz zu Bitcoin, wo eine Transaktion an sämtliche Knoten im Netzwerk gesendet und validiert wird, werden Zahlungen im Lightning Network über separate Kanäle zwischen den jeweiligen Vertragspartnern abgewickelt. Nur das Öffnen und Schliessen des Kanals wird in die Blockchain geschrieben, erklärt Puzzle. Damit sollen die grossen Probleme von Bitcoin – Langsamkeit, Skalierbarkeit und Privacy – gelöst werden. Denn obwohl eine Bitcoin-Transaktion schnell erfolgt, dauert deren Validierung einige Minuten oder gar bis zu mehreren Stunden. Je mehr Teilnehmer bei Bitcoin mitmachen, desto höher wird die Datenlast und entsprechend länger dauert der Prozess.
Beim Lightning-Netzwerk wird ein direkter Kanal zwischen zwei Teilnehmern eröffnet und die Details der Transaktion werden nur zwischen diesen Teilnehmern ausgetauscht. Eine Transaktion könne damit in Millisekunden, und ohne die Bitcoin-Blockchain zu belasten, ausgeführt werden.
Puzzle will einen Lightning Network Hub in der Schweiz betreiben
Die Idee zum Lightning Network wurde 2015 in einem White Paper publiziert. Die Version 1.0 folgte schliesslich im Dezember 2017 von Blockstream, Lighning Labs und ACINQ. Die Software ist in einem Alpha-Status verfügbar.
Die Ingenieure bei Puzzle hätten bereits erste Tests erfolgreich abschliessen können. Ziel sei es, so die Mitteilung des Unternehmens, einen der ersten Lightning Network Hubs in der Schweiz aufzubauen und zu betreiben. Transaktionen zwischen zwei Teilnehmern seien auch über mehrere Hubs möglich. Die Technologie könne auch für andere Kryptowährungen eingesetzt werden.
Bis man bei Puzzle im Sommer Lohnanteile über das Lightning Network bezahlen könne, sei aber noch die ein oder andere technische und auch rechtliche Hürde zu überwinden. Puzzle erhofft sich, dass sich der Wissensaufbau mittelfristig auch in Form von neuen Kunden un Projekten auszahlen wird. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Hausmitteilung: 1 Jahr nach unserem Relaunch

Wir gingen heute vor einem Jahr mit der neuen Website live. Was ist in dieser Zeit geschehen?

publiziert am 31.1.2023 1