PwC kauft Booz & Company

30. Oktober 2013, 13:39
  • international
  • pricewaterhousecoopers
image

Konsolidierung in der Consulting-Branche: PricewaterhouseCoopers, kurz PwC, und der kleinere Konkurrent Booz & Company wollen sich zusammentun.

Konsolidierung in der Consulting-Branche: PricewaterhouseCoopers, kurz PwC, und der kleinere Konkurrent Booz & Company wollen sich zusammentun. Damit entstünde ein weltweit tätiges Unternehmen mit annähernd 190'000 Mitarbeitenden.
Noch müssen aber die Partner von Booz & Company ihr Okay geben, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit. Die Abstimmung soll im Dezember stattfinden. Finanzielle Details wurden nicht bekanntgegeben.
Der Zusammenschluss stärke PwC, erklärte Verwaltungsratschef Dennis Nally in New York. PwC ist der grosse Partner in der Allianz. Für das Unternehmen arbeiten nach eigenen Angaben mehr als 184'000 Mitarbeitende in 157 Ländern. Booz & Company unterhält Büros in 57 Ländern und hat gut 3000 Angestellte. Beide sind auch in der Schweiz tätig.
Booz & Company ist nicht zu verwechseln mit der Technologie- und Managementberatung Booz Allen Hamilton, die vor allem von US-Regierungsaufträgen lebt. Für diese Firma arbeitete Edward Snowden, der die umfassende Spionage des amerikanischen Geheimdienstes NSA aufdeckte. Booz & Company hatte sich 2008 von Booz Allen Hamilton abgespalten. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023