Q#: Microsoft und Alphabet pushen Quanten-Programmieren

28. Mai 2019, 12:30
  • innovation
  • microsoft
  • alphabet
  • quantencomputing
image

Gartner hat das Quanten-Computing als einen der zehn Top Tech-Trends des Jahres 2019 auserkoren.

Gartner hat das Quanten-Computing als einen der zehn Top Tech-Trends des Jahres 2019 auserkoren. Man solle damit beginnen, die Technologie zu begutachten, müsse sich aber noch nicht allzu sehr beeilen, hiess es im letzten November von Seiten der Marktforscher. Es wird derweil viel in die Technologie investiert: So hat allein Deutschland im September 2018 angekündigt 650 Millionen Euro für Quanten-Technologien auszugeben.
Nun gibt es Neuigkeiten von Microsoft und Alphabet: Die beiden Tech-Giganten haben gemeinsam mit dem Pädagogik-Startup Brilliant einen Online-Kurs für das Entwickeln im Bereich Quanten-Computing lanciert. Der Kurs beginne mit den grundlegenden Konzepten und führe in Microsofts Programmiersprache Q# ein, die – wie es der Name schon nahelegt – für die Quanten-Welt entwickelt wurde.
Der Online-Kurs führe vom Schreiben einfacher Quanten-Algorithmen bis hin zu komplexen Szenarien, heisst es von Seiten Microsoft: "Am Ende dieses Kurses werden die Studenten verstehen, wie ein schwieriges klassisches Problem in eine Quantendarstellung übersetzt werden kann. Und sie werden mit Quantenberechnungen experimentieren".
Der Kurs mit rund 400 Übungen und Konzepten wird komplett im Web angeboten und soll zwischen 16 und 24 Stunden dauern. Die ersten beiden Kapitel werden vorerst kostenlos zur Verfügung gestellt. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022