Qnap lanciert neues Partner-Programm

18. Mai 2017, 13:21
  • rechenzentrum
  • schweiz
  • dach
image

Der NAS-Hersteller Qnap hat ein neues Partnerprogramm gestartet.

Der NAS-Hersteller Qnap hat ein neues Partnerprogramm gestartet. Dieses unterscheidet nun auch zwischen Gold-, Silber- und Bronze-Status wie branchenüblich.
Ebenso passt sich Qnap dem Usus von umsatzabhängigen Status-Definitionen an: Wer mindestens 25'000 Euro mit Qnap-Produkten erzielt, kriegt einen Bronze-Status. Mit 50'000 erhält man Silber und Gold mit 125'000 Euro Umsatz.
Für Silber- und Gold-Partner gibt es vergünstigte Demogeräte, man kriegt Ansprechpartner im Qnap-Vertrieb und auf dem Gold-Level gilt dies auch für den Support.
Status- und umsatzunabhängig müssen zwei Mitarbeiter des Partners sich an technischen Trainings des Herstellers weiterbilden lassen. "Das Programm gilt für die gesamte DACH-Region", bestätigt eine Qnap-Sprecherin auf Anfrage von inside-channels.ch.
Als Distributoren in der Schweiz listet das taiwanesische Unternehmen Qnap auf der eigenen Website Also, Littlebit Technology, Ingram Micro und Assmann IT-Solutions auf. Als Integratoren BeeLine Networks und Nettrust it-Services. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022
image

Überwachung: Bundesrat lehnt Motion gegen Chat­kontrolle ab

Eine Motion verlangt, Bewohnerinnen und Bewohner der Schweiz vor Massenüberwachung zu schützen. Die Sorge findet beim Bundesrat aber wenig Gehör.

publiziert am 24.11.2022 2