Quickline liefert mehr Gratis-Speicherplatz

26. April 2016 um 09:26
  • cloud
  • quickline
image

Der vor allem im Mittelland tätige Kabelnetzverbund Quickline baut sein Angebot für die Nutzung von kostenlosem Speicherplatz in der Cloud aus.

Der vor allem im Mittelland tätige Kabelnetzverbund Quickline baut sein Angebot für die Nutzung von kostenlosem Speicherplatz in der Cloud aus. Standen bisher für Quickline-Kunden je nach Abo maximal 40 GByte Gratis-Speicher zur Verfügung, wird dieser nun in den "Kombi-Paketen All-in-One M, L und XL" auf ein Tbyte heraufgesetzt, wie es in einer Mitteilung heisst. In der kleineren Variante "All-in-One S" stünden nun 50 GByte kostenlos zur Verfügung, so Quickline weiter.
Bei dem Kabelnetzverbund sieht man einen sich verstärkenden Trend zur Nutzung von Cloud-Diensten, den man nun mit der Möglichkeit adressiere, noch mehr Fotos, Musik, Videos und Dokumente kostenlos aus der Cloud über jedes Endgerät abrufen oder speichern zu können. Zudem sollen sich nun auch Inhalte von Facebook, Dropbox, Twitter und Co. über die Quickline-Cloud anschauen lassen, was "das direkte Teilen auf diesen Sozialen Medien vereinfacht", wie es weiter heisst.
Pressesprecherin Jacqueline Blaser betont gegenüber inside-channels.ch, dass das Angebot nur Quickline-Kunden adressiert. Ihnen wird versprochen, dass sich die Cloud-Nutzung einfach und schnell auf jedem Endgerät einrichten lässt, über ein übersichtliches Design verfügt und neben der sicheren Datenaufbewahrung auch den Schutz der Privatsphäre garantiere. Wer mehr als den kostenlosen Speicherplatz benötigt, bekommt jedes weitere TByte für 9,90 Franken pro Monat. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud kauft einen deutschen Cloud-Provider

Mit der Übernahme von Gridscale treiben die Franzosen ihre geografische Expansion voran. Der IaaS- und SaaS-Anbieter hat auch RZ-Standorte in der Schweiz.

publiziert am 4.8.2023
image

AWS wächst deutlich schwächer als im Vorjahr

Amazon-CEO Andy Jassy lässt sich aber nicht beeindrucken, er hofft auf Künstliche Intelligenz. Und auch der härteste Konkurrent wuchs weniger stark.

publiziert am 4.8.2023
image

"SAP muss exorbitante Preiserhöhungen zurücknehmen"

Die SAP-Anwendergruppe kritisiert die Cloud-Drängelei und eine "180-Grad-Wende" beim ERP-Konzern. Wir haben beim Schweizer DSAG-Vorstand Jean-Claude Flury nachgefragt.

publiziert am 3.8.2023 3
image

SAP erhöht Preise für Wartung

Der ERP-Anbieter verlangt bald mehr für die Softwarewartung. Dies erhöht den Druck auf Kunden, in die Cloud zu wechseln, kritisiert die DSAG.

publiziert am 2.8.2023