Quickline nun auch Cloud-Provider

1. Februar 2017, 13:02
  • cloud
  • quickline
  • azure
  • hosting
  • storage
  • microsoft
image

Die Cloud-Services werden im Datacube in Münchenstein betrieben.

Zu den ersten Cloud-Services von Quickline gehören virtuelle Server, Storage, Backup, und Office 365.
Der Kabelnetzverbund Quickline will offensichtlich verstärkt im Business-Bereich und nicht mehr nur bei den Privatkunden mit seinen TV-, Internet- und Telefonieangeboten wachsen Cloud-Services für mittelständische Unternehmen lanciert worden. Neben dem bisherigen Housing, für das zuletzt etwa die Baselbieter Kantonsverwaltung gewonnen wurde, werden laut einer Mitteilung neu auch "Hosting, Virtual Server, Storage, Backup, Firewall und Office 365 die ersten Bausteine der Business Cloud-Palette" sein.
Betrieben wird das Angebot im Datacube, wobei der Cloud-Bezug nicht notwendig an andere Dienste von Quickline gebunden ist. Die Cloud basiert zwar auf Microsoft Azure, doch stehen auch Linux-Varianten als OS zur Verfügung, heisst es weiter. Konkret wird versprochen, dass man individuell auf dem neu eingerichteten Cloud-Portal die gewünschten Services selber konfigurieren, verwalten und erweitern kann.
Derzeit und sicher noch bis Mitte Jahr gibt es 500 Franken Starthilfe für den Rückgriff auf die neuen Angebote, erläutert Quickline auf Anfrage. Die ersten Kunden stehen bereits in den Startlöchern, sagt Pressesprecher Martin Ming. Neue Mitarbeiter für den Betrieb der Business-Cloud benötige man vorerst aber nicht. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Microsoft stoppt Verkauf von Windows 10

Am 31. Januar findet Windows 10 den Anfang seines Endes: Zumindest über seine eigene Webseite wird Microsoft das Betriebssystem nicht mehr anbieten.

publiziert am 20.1.2023 1