QuoVadis nun auch in Belgien

10. Juni 2014, 15:14
  • international
image

Der Zertifizierungsdienstanbieter QuoVadis Trustlink hat eine belgische Geschäftsstelle gegründet.

Der Zertifizierungsdienstanbieter QuoVadis Trustlink hat eine belgische Geschäftsstelle gegründet. Für Belgien war bis dato die Zweigstelle in Holland zuständig. Das Unternehmen mit Hauptsitz in St.Gallen erhielt am 20. Mai 2014 vom belgischen Ministerium für Wirtschaft (Belgian Ministry of Economic Affairs, FOD Economy) als Supervised Certification Service Provider die Akkreditierung.
Noch hat QuoVadis kein Büro in Belgien. Die offizielle Geschäftsstelle in Brüssel soll aber voraussichtlich Anfang des 4.Quartals 2014 eröffnet werden, schreibt QuoVadis Group CEO Roman Brunner in einer E-Mail an inside-channels.ch. Managing Director ist Lex Samuel, der diese Position auch in der holländischen Gesellschaft inne hat.
Der belgische Markt wird seit Anfang 2014 operationell durch die holländische Gesellschaft unterstützt. Zu den ersten Kunden in Belgien gehören Mitglieder des Europäischen Parlaments. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Darkweb-Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023
image

Ukraine will bei IT-Security stärker mit der NATO zusammenarbeiten

Das von Russland angegriffene Land will offizieller Partner des "Joint Center for Advanced Technologies in Cyber Defense" der Nato werden. Andere Länder könnten davon profitieren.

publiziert am 25.1.2023
image

Mitel will Unify-Business von Atos kaufen

Der Kommunikationsspezialist will den Bereich Unified Communications & Collaboration von Atos übernehmen. 3000 Mitarbeitende könnten ihren Arbeitgeber wechseln.

publiziert am 25.1.2023