QuoVadis verabschiedet sich von der SuisseID

28. November 2019, 16:14
  • security
image

Der St.Galler Zertifikatsanbieter QuoVadis war 2010 einer der ersten Anbieter der SuisseID. Nun verabschiedet sich QuoVadis von der SuisseID, bietet aber eine eigene Nachfolgelösung an.

Der "SuisseID Signing Service by QuoVadis" wird nur noch bis Ende 2019 angeboten. Bestehende Abonnemente bleiben noch bis zum Ende ihrer Laufzeit gültig. Danach wird QuoVadis nur noch den bereits jetzt erhältlichen "QuoVadis Signing Service" anbieten.
Mit dem QuoVadis Signing Service, so der Zertifikatsanbieter, könnten rechtsgültige, dem Schweizer Signaturengesetz ZertES entsprechende, elektronische Unterschriften gemacht werden. Dafür sei weder die Verwendung einer Smartcard noch eines USB-Tokens notwendig. Auch aufwendige Applikations-Integrationen würden wegfallen. Der Service beinhaltet eine unbeschränkte Menge an Signaturen und kostet 350 Franken pro Nutzer, bei einer Laufzeit von drei Jahren.
QuoVadis war Mitte 2018 zuerst vollständig von Wisekey übernommen worden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bericht zeigt russische Cyber­aktivitäten seit Kriegs­beginn

Mit dem russischen Angriffskrieg gehen massive Cyber­kampagnen einher. Diese betreffen die Ukraine, aber auch weitere Länder, darunter die Schweiz, zeigt ein Report.

publiziert am 23.6.2022
image

70% der Schweizer Industriebetriebe Opfer von Cyberattacken

Eine Mitgliederbefragung des Branchenverbands Swissmem zeigt, dass mehr als Zweidrittel der Firmen mindestens einmal attackiert wurden, einzelne sogar mehr als 20-mal.

publiziert am 23.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022
image

Mehrere kritische Datenschutzvorfälle im Kanton Zürich

Seit rund einem Jahr müssen Behörden im Kanton Zürich Datenschutzvorfälle melden. Die Datenschutzbeauftragte zieht eine erste Bilanz. Die Nutzung von Cloud-Angeboten wird kritisch gesehen.

publiziert am 22.6.2022