R&M verlagert 50 Arbeitsplätze nach Bulgarien

23. August 2011 um 14:37
  • channel
  • r&m
image

Reichle & De-Massari (R&M) macht wahr, was --/frontend/insidechannels?_d=_article&site=ic&news.

Reichle & De-Massari (R&M) macht wahr, was kürzlich bereits angedroht wurde: Der Wetziker Verkabelungsspezilist verlagert einen Teil seiner Produktion ins Ausland, um seine Produktionskosten zu senken.
Genauer gesagt sollen gemäss einer Ankündigung von heute ein Teil der Fiberoptikprodukte künftig in Bulgarien hergestellt werden. Betroffen seien 50, allerdings grösstenteils temporäre, Arbeitsplätze. R&M hofft, das neue Werk in Bulgarien, wo Glasfaser-Systeme assembliert und konfektioniert werden, rasch in Betrieb nehmen zu können.
Der Hauptgrund ist laut R&M der hohe Frankenkurs. "In den letzten Monaten hat sich unser Umfeld stark verändert. Als Firma mit einem Exportanteil von fast 70 Prozent zwingen uns die Währungsverschiebungen zum Handeln", erklärt CEO Martin Reichle. R&M hatte im ersten Halbjahr 2011 zwar den Umsatz verglichen mit der ersten Hälfte 2010 um 16,7 Prozent steigern können, war aber zuletzt anscheinend nicht mehr profitabel. Reichle: "Wir verdienen unter den heutigen Verhältnissen kein Geld mehr und leben von der Substanz des Familienunternehmens. Aber wir müssen auch profitabel bleiben und dürfen unsere Handlungsfähigkeit nicht verlieren", meint der CEO. Die Wettbewerber aus den USA und Europa können signifikant günstiger produzieren als R&M in der Schweiz.
R&M wolle am Hauptsitz im Zürcher Oberland, wo das Innovations- und Technologiezentrum sowie ein grosser, hochautomatisierter Fertigungsstandort betrieben werden, weiterhin festhalten, heisst es heute weiter. Aber auch hier sollen Massnahmen eingeleitet werden, um "die Effizienz des gesamten Betriebs um 10 Prozent zu steigern." Wie das erreicht werden soll – Arbeitszeitverlängerung? Sparmassnahmen? Stellenstreichungen? – scheint noch nicht festzustehen. Bis Ende Oktober sollen laut R&M "in Teams konkrete Massnahmen erarbeitet" werden. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Podcast: Was SAP von US-Anbietern lernen kann

Die erste internationale Episode überhaupt: Wir senden aus Orlando, Florida, und berichten über die Neuheiten der Hausmesse von SAP. Alles zu KI, Cloud und die Realität von Unternehmen, die oft anders ist, als es SAP gerne hätte.

publiziert am 7.6.2024
image

Die Post kauft nächste IT-Firma

Der Konzern erwirbt die Mehrheit am Lenzburger Spezialisten für Sozialhilfe-Software Diartis. Damit will die Post das Angebot der ebenfalls übernommenen Firmen Dialog und T2i ergänzen.

publiziert am 6.6.2024 2
image

"Die Zukunft von SAP ist in der Cloud"

Während SAP Künstliche Intelligenz in den Fokus rückt, geht es für viele Kunden zunächst noch um die ERP-Modernisierung. Wir haben mit Strategiechef Sebastian Steinhäuser über die Transformation des Konzerns und seiner Kunden gesprochen.

publiziert am 6.6.2024
image

SAP kauft Walkme für 1,5 Milliarden Dollar

Mit der Übernahme der israelischen Firma will SAP das Angebot für Analysen von Geschäftsprozessen ausbauen.

publiziert am 5.6.2024