R. Scott Murray wird neuer CEO von 3Com

30. Januar 2006 um 15:28
  • people & jobs
image

Der Hersteller von Netzwerkgeräten, 3Com, hat R.

Der Hersteller von Netzwerkgeräten, 3Com, hat R. Scott Murray zum neuen CEO und "President" ernannt. Er tritt per sofort die Nachfolge von Bruce Claflin an, der vor zwei Wochen bekannt gab, das Unternehmen verlassen zu wollen. Claflin wird nun seinem Nachfolger noch ein halbes Jahr lang zur Verfügung stehen. Murray wird ebenfalls Mitglied des Verwaltungsrats von 3Com wie auch Chairman des Jointventures Huawei-3Com.
Vor seiner Anstellung bei 3Com war Murray CEO beim Softwareanbieter Modus Media International. Modus Media wurde 2004 von CMGI übernommen, worauf Murray das Unternehmen verliess. Davor war er President und COO des Softwareservice-Providers Stream International und CFO der Learning Company.
Murrays Vorgänger Claflin hatte in den vergangenen Jahren versucht, 3Com wieder profitabel zu machen. Das Unternehmen schreibt seit längerer Zeit rote Zahlen und will nach eigenen Angaben im Frühjahr 2007 den Turnaround schaffen. R. Scott Murray gilt allerdings als Branchenaussenseiter, deshalb wurde seine Anstellung mit Skepsis zur Kenntnis genommen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Europa 3000: Sandra Peier geht

Die ehemalige Geschäftsführerin und heutige Chief Service Officer verlässt das Unternehmen per Ende April. Die Suche nach einer Nachfolge beginnt.

publiziert am 26.2.2024
image

Anzahl IT-Beschäftigte in der Schweiz ist rückläufig

Seit rund einem Jahr geht die Anzahl der Angestellten im IT-Bereich zurück. Das Bundesamt für Statistik erwartet zwar einen Aufschwung, aber gleichzeitig wollen mehr Unternehmen Stellen abbauen.

publiziert am 23.2.2024
image

Calida muss schon wieder neue IT-Leitung suchen

Das Unternehmen schreibt happige Verluste. Auch in der Führungsetage kommt es zu Abgängen, darunter IT-Chefin Hanna Huber.

publiziert am 23.2.2024
image

Abacus baut Stellen in Biel ab

Die Softwareschmiede hat rund 90 Mitarbeitende in der Westschweiz. Dort gibt es jetzt aber einen Stellenabbau, von dem jeder Vierte betroffen ist.

publiziert am 21.2.2024 1