Raffiniert: Asus bringt jetzt auch teurere Eee PCs

31. Juli 2008 um 14:16
  • intel
image

Der taiwanische Notebook-Hersteller Asustek (Marke: Asus) hat mit dem kleinen und einfachen Billig-Notebook Eee PC einen Welterfolg gelandet.

Der taiwanische Notebook-Hersteller Asustek (Marke: Asus) hat mit dem kleinen und einfachen Billig-Notebook Eee PC einen Welterfolg gelandet. Selbst Microsoft liess sich durch den Erfolg der Billig-Laptops überzeugen und wird das weniger ressourcenhungrige Windows XP für die so genannten "Mobile Internet Devices" weiterhin anbieten.
Doch der Eee PC ist billig und Asus und die Nachahmer (Acer, HP, Dell, ...) müssen riesige Stückzahlen absetzen, um auch nur einigermassen etwas zu verdienen. Umso raffinierter ist der Versuch von Asus, den Erfolg des Kleinst-Notebooks nun auch für die Lancierung von teureren Produkten zu nützen.
So plant Asus gemäss einem Bericht der taiwanischen Zeitung 'Digitimes' einen Eee PC mit einer 32 GB Solid-State-Disk (RAM statt HD) und einem 10-Zoll Bildschirm, der zwischen 700 und 900 Dollar kosten wird. Die teureren Versionen des Eee PC sollen unter dem Namen 'Ultimate' und 'Pro Fashion' lanciert werden und mit den neuen Versionen von Intels 'Atom'-Prozessor ausgerüstet werden. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

AMD und Nvidia hoffen auf Geschäfte mit KI-PCs

AMD versucht es mit neuen CPUs, Nvidia mit einer "KI-Grafikkarte".

publiziert am 18.4.2024
image

Intel will bei KI-Chips Boden gutmachen

Ein neuer Chip mit dem Namen Gaudi 3 soll bessere Leistung bei weniger Stromverbrauch erzielen. Die Konkurrenz ist aber bereits einen Schritt voraus.

publiziert am 10.4.2024
image

ETH entdeckt Sicherheitslücke, die grosse Cloud-Anbieter betrifft

ETH-​Informatikerinnen und -Informatiker haben eine Sicherheitslücke in den neuesten Absicherungsmechanismen von AMD-​ oder Intel-​Chips entdeckt. Betroffen sind grosse Cloud-​Anbieter.

publiziert am 5.4.2024 3
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024