Raiffeisen bringt neue digitale Lösungen

4. März 2021, 16:20
image

Die Genossenschaftsbank hat erste digitale Produkte umgesetzt und kündigt als "Smart Follower" weitere an. Darunter eine Multi-Banking-Plattform für KMU.

Mit dem jüngsten Geschäftsbericht kündigt die Genossenschaftsbank erste Umsetzungen digitaler Weiterentwicklungen an. Das sind die Hypotheken-Vermittlungsplattform Liiva, eine Multi-Banking-Plattform für KMU und später dann auch ein "Kundenerlebnisportal". Während diese IT-Projekte derzeit die Agenda von Raiffeisen bestimmen, wird ausserdem versprochen, in den kommenden Jahren "stark in die digitale Kundenschnittstelle investieren" zu wollen.
Nachdem man im letzten Jahr mit der Vermögensverwaltungs-App Rio gestartet sei, liege ein Fokus in diesem Jahr auf der "Weiterentwicklung des Ökosystems Wohnen", wie es im Geschäftsbericht heisst. Konkret gemeint ist die Wohneigentümer-Plattform Liiva, die zusammen mit der Versicherung Mobiliar entwickelt wurde. Sie wird als Ökosystem "für alle Bedürfnisse rund um das Thema privates Wohnen" vorgestellt und soll im Sommer 2021 an den Start gehen. Vereint adressieren Raiffeisen und Mobiliar mehr als 5,5 Millionen Kunden in der Schweiz und über 1000 Standorte, beschreibt 'Finews' die nun um digitale Vertriebskanäle erweiterten Potenziale des neuen Angebots.
Die Plattform zieht in einem Bereich nach, der unter anderem von der digitalen Hypotheken-Vermittlungsplattform Valuu von Postfinance bedient wird. Aber auch Key4 von UBS ist hier tätig und Helvetia betreibt mit Moneypark einen digitalen Hypotheken-Vermittler, so 'Finews' zum Umfeld des neuen Raiffeisen-Angebots.
Interessant ist, dass dieser verspätete Einstieg in dieses digitale Geschäftsfeld bei der Genossenschaftsbank nicht als Nachteil gesehen wird. So war bereits im Rahmen der im letzten Jahr vorgestellten Strategie 2025 betont worden, "grundsätzlich als Smart Follower" sein zu wollen, und nur vereinzelt als First Mover den anstehenden Wandel zu gestalten.
Das dürfte auch auf die fürs zweite Halbjahr 2021 angekündigten "KMU eServices" zutreffen, hinter denen eine Multi-Banking-Plattform für Firmenkunden steht. Zudem soll dieser Ansatz "in den nächsten Jahren" auch für Privatkunden erschlossen werden, für die ein "Kundenerlebnisportal" versprochen wird. Hier sollen dereinst alle digitalen Dienstleistungen von Raiffeisen gebündelt werden, von der Kontoeröffnung über die Beratung bis hin zum E-Banking und Produktlösungen, wie die Bank erläutert.

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Zweites Rechenzentrum für Google Cloud in der Schweiz kommt bald

In 12 bis 18 Monaten will Google hierzulande ein zweites RZ für seine Cloud-Dienste eröffnen. Dies hat Cloud-Chef Roi Tavor im Rahmen eines Medienroundtables verraten.

publiziert am 28.9.2022 1